AA

Egger: "Kurz verhöhnt Steuerzahler"

FPÖ-Landesobmann Dieter Egger ist mit dem Vorschlag von Staatssekretär Kurz nicht einverstanden.
FPÖ-Landesobmann Dieter Egger ist mit dem Vorschlag von Staatssekretär Kurz nicht einverstanden. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Schwarzach - Die Zweckwidmung der Lohnsteuer stößt bei der FPÖ Vorarlberg auf  Widerstand. "Das ist eine reine Verhöhnung der Steuerzahler, was hier ÖVP-Staatssekretär Kurz vom Stapel lässt", so Dieter Egger.

Zehn Prozent der Lohn- und Einkommenssteuer soll, so die Idee von Staatssekretär Kurz, zweckgewidmet werden können. Dieter Egger, FPÖ-Landesobmann, sieht darin nur ein Ablenkungsmanöver der ÖVP vor einer neuerlichen Erhöhung der Abgabenquote.

FPÖ fordert weniger Steuern

“Gerade als vermeintlicher Vertreter der jungen Generation wäre es die Aufgabe von Kurz, sich für zukunftsfähige Rahmenbedingungen einzusetzen, was er bisher allerdings nicht getan hat”, nimmt Egger den Staatssekretär persönlich in die Kritik. Dem Steuerzahler nütze es nichts seine steigenden Steuern zweckwidmen zu können. Der Steuerzahler wolle weniger bezahlen müssen, hält der FPÖ-Vorarlberg-Chef der Kurz-Idee entgegen.

Eine gerechte Steuerpolitik und eine Entlastung des Faktors Arbeit sei laut Egger notwendig. “Mit dieser permanenten Melkkuhpolitik gegenüber dem Mittelstand muss endlich Schluss sein”, so der FPÖ-Landesobmann.

(VOL.AT/Martin Suppersberger)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Egger: "Kurz verhöhnt Steuerzahler"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen