Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Egger Frauen vom Krematorium beeindruckt

Mitglieder des Frauenbundes Egg besichtigten das Krematorium in Hohenems.
Mitglieder des Frauenbundes Egg besichtigten das Krematorium in Hohenems. ©A. J. Kopf
Sehr beeindruckt zeigten sich die Mitglieder des Frauenbundes Egg von einer Führung durch das Ethik & Umwelt Krematorium Hohenems. Besonders der pietätvolle Umgang mit den Verstorbenen stieß auf große Zustimmung.
Feuerbestattung

„Vielleicht haben manche noch Fragen zum Thema Einäscherung. Diese Fragen können bei der Besichtigung und Führung durchs Krematorium beantwortet werden.“ So hieß es in der Einladung zu der Veranstaltung am 16.Mai. Erwin Gehrer, erfahrener Bestatter und Mitarbeiter im Krematorium, erläuterte den Eggerinnen gerne den Ablauf einer Kremation. Wie bei jeder Führung gab es auch diesmal keine Frage, die unbeantwortet blieb.Während der Führung war der Einäscherungsofen in Betrieb. Die Gäste konnten sich davon überzeugen, dass dennoch weder Rauch noch irgendein Geruch festzustellen war. Die einfühlungsvolle Art der Führung und die angenehme Atmosphäre im Krematorium sagten den Besucherinnen zu. Für Elisabeth Troy, die den Anlass organisiert hatte, hat das Ergebnis der Führung die persönliche Entscheidung für die Einäscherung erleichtert. „Ich konnte mir bisher nicht vorstellen, dass die sterblichen Überreste eines Menschen in einer kleinen Urne Platz finden. Jetzt habe ich Antworten auf meine Fragen erhalten.“

Auch die Frage nach allfälligen Sargbeigaben wurde beantwortet: Solange die Sicherheit nicht gefährdet ist, werden Abschiedsgaben wie Stofftiere oder auch die Schachtel Zigaretten selbstverständlich im Sarg belassen. Besonders wichtig ist für das Team vom Krematorium stets auch der sprachliche Umgang mit dem Thema. Verstorbene werden eingeäschert, feuerbestattet oder kremiert. Die Rauchgase hingegen werden bei hohen Temperaturen nachverbrannt, um etwa vorhandene Schadstoffe zu eliminieren. Restliche Inhaltsstoffe wie beispielsweise Quecksilber aus Amalgamplomben entfernt der nachgeschaltete Hochleistungsfilter aus der Abluft. Das wird durch regelmäßige Kontrollen durch den TÜV Österreich bestätigt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Egger Frauen vom Krematorium beeindruckt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen