AA

Egger: Behindertes Leben wird diskriminiert

Bregenz - "Ich halte es für eine Schande, wenn menschliches Leben als Schadensfall betrachtet wird", erklärt der freiheitliche Landesobmann, Landesrat Dieter Egger. Kann ein Kind ein "Schaden" sein?Wallner: "Das ist ein schweres Versagen der Justiz"

Egger bezog sich damit auf das jüngste Urteil des Obersten Gerichtshofs, das einer Kärntner Familie die Lebenshaltungskosten für ein Kind zuspricht, das nach einer Fehldiagnose behindert zur Welt kam.

„Eine derartige Rechtsauffassung steht völlig abseits unseres ethischen Grundkonsenses in der Gesellschaft und ist eine äußerst fragwürdige Diskriminierung behinderten Lebens. Wie weit sind wir in unserem Rechtsstaat gekommen, wenn Oberste Gerichte eine Wertung über Ausprägungen des menschlichen Lebens vornehmen“, erklärt der FP-Landeschef.

In dieser Frage sei der österreichische Gesetzgeber aufgerufen, eine klare Entscheidung zu Gunsten des Wertes des Lebens abzugeben und Entwicklungen, die eine Zweiklassenbetrachtung von menschlichem Leben das Wort reden, nicht zu akzeptieren. „Es geht dabei nicht darum, Fehler bei der Geburtshilfe straffrei zu stellen. Vielmehr muss klargestellt werden, dass die Tatsache einer Geburt nicht als Schadensfall zu sehen ist“, betont Egger.

Der FP-Landesobmann weist in diesem Zusammenhang auf eine entsprechende Initiative des freiheitlichen Parlamentsklubs hin. „Im Rechtsausschuss wurde der Antrag allerdings vertagt. Klare Ablehnung kam dabei einmal mehr von den Grünen, deren Haltung zum menschlichen Leben ja spätestens seit deren Forderung nach Abtreibung auf Krankenschein allen bekannt sein dürfte.“ (Quelle: Aussendung Dieter Egger)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Egger: Behindertes Leben wird diskriminiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen