Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Easy Riders Rückkehr

Ulrich Gabriel
Ulrich Gabriel ©VOL.AT

Alles kommt immer wieder, aber niemals gleich. Dem Motto folgend brachte ORF II kürzlich den fünfzig Jahre alten Kultfilm „Easy Rider“ in memoriam Peter Fonda.

Wündrig und Ghörig hocken vor dem kleinen TV in der Küche einer Wohnung der Südtirolersiedlung. So heißen heute der Nazis böse Bauten auf enteigneten Gründen. Damals kamen 11.000, „Umsiedler“, genannt. Hitler oder Mussolini: Die Fascho-Wahl der Mair, Hofer, Pichler, Kofler, Gruber, Pircher, Gasser, Egger, Thaler usw. Das ist erst 80 Jahre her. Zum Vergleich:

Seit 2015 „zogen“ knapp 4.000 Flüchtlinge ins Land, jetzt sind es noch knapp 1.000. Neue? Keine. Mit den Zahlen ist das so eine Sache, wissen inzwischen alle außer Ignoranten, Schlagzeiler und Regierungsangehörige. Auch dazu ein Beispiel: 1.400 Grippetote 2019 heißt es. 706 Coronatote 2020 heißt es. 19 Coronatote heißt es Tag für Tag, Woche für Woche penetrant in den V-Medien. Damit halten die gleichgeschalteten Nachrichtenmacher das Landes-Pandemiechen und den Regierungskurs hoch. Kritik? War einmal. Zweite Meinung? Keine. „Eines der wichtigsten Instrumente zur Machtausübung ist die systematische Erzeugung von Angst“, schreibt Prof. Rainer Mausfeld im Spiegel-Bestseller “Warum schweigen die Lämmer?“. Angst schwächt das Immunsytem, sag ich, nicht nur das der Gesundheit, auch das der Freiheit.

Herr Wündrig lüftet die Nachtdecke von Hansi’s Vogelquarantäne, damit der gelbe Kanari auch „Easy Rider“ sehen kann. Frau Ghörig näht bunte Placebo-Masken à la Pam für gläubige Covidschnaufer. Wündrig schluckt Daniels. Beide haben den Film schon x-mal gesehen, kennen fast jede Szene auswendig. Sie fürchten sich vor dem Schluss. Da zeigt sich bereits 1969 die Fratze jenes Teils der US-Gesellschaft, die lautstark FREIHEIT preist und jene mit Hass verfolgt, die sie sich zu nehmen trauen. Es wird still in der Küche. Die beiden Easy Rider Wyatt und Billy fahren auf einer der endlosen amerikanischen Highways. Sie sind gut drauf. Ein Pickup überholt. Der Beifahrer fordert den „langhaarigen Hippie“ Billy mit dem Gewehr auf, sich die Haare schneiden zu lassen. Der zeigt ihm den ausgestreckten Mittelfinger. Der Beifahrer antwortet radikal. Aus dem Auto heraus knallt er ihn ab. Billy stürzt samt Harley zu Boden. Wyatt bremst, wendet, kehrt zurück. Geschockt bedeckt er Billy mit seiner Lederjacke, fährt los, um Hilfe zu holen. Daraufhin wendet der Pickup, steuert auf Wyatt zu, schießt auch ihn nieder. Easy Rider A.U.S. Der ORF bringt „eine Werbung der Bundesregierung“ für die Corona App. „So? schützen? Wir? uns?“

Der Kanari fliegt auf den Küchenkasten. Das Törchen war nur angelehnt. Wündrig und Ghörig springen auf und locken ihn zurück in den Käfig. Hansi aber fliegt zum Küchenfenster raus. Es stand einen Spalt offen.
© Coronastory

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gastkommentar
  • Easy Riders Rückkehr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen