AA

Dutzende Tote nach Taliban-Angriff in Afghanistan

Bei einem Angriff von Taliban-Kämpfern auf ein Gericht im Westen Afghanistans sind insgesamt mehr als 50 Menschen getötet und mehr als 90 weitere verletzt worden. Die Angreifer hätten das Gebäude am Mittwoch mit Bomben und Schusswaffen attackiert, teilten die Behörden mit. Zum Zeitpunkt des Angriffs wurde vor dem Gericht in der Stadt Farah offenbar mehreren Taliban-Kämpfern der Prozess gemacht.


Die Taliban hätten bei ihrem Angriff mindestens 44 Menschen getötet, teilte das Innenministerium mit. Darunter seien 34 Zivilisten und insgesamt zehn Soldaten und Polizisten. Zudem seien in Farah neun Angreifer getötet worden.

Der Polizeichef von Fara sagte, fünf Taliban hätten das Gerichtsgebäude in zwei Fahrzeugen erreicht. Eines der Fahrzeuge sei explodiert, drei Kämpfer anschließend ins Gebäude eingedrungen. Unklar war zunächst, ob die vor Gericht stehenden Taliban bei dem Angriff fliehen konnten. Ein Arzt sagte, unter den Verletzten seien zwei Richter und ein Gefangener.

Die Kämpfe setzten sich den ganzen Tag lang in der Stadt fort. Einige Angreifer drangen demnach in eine Filiale der Kabul-Bank neben dem Gerichtsgebäude ein.

Die Taliban, die seit Jahren die von den USA und NATO-Truppen gestützte Regierung des afghanischen Präsidenten Karzai bekämpfen, bekannten sich unmittelbar nach der Tat auf ihrer Internetseite zu dem Angriff. In der Erklärung hieß es, der Angriff sei die Reaktion auf einen bevorstehenden “grausamen” Prozess gegen mehrere Talibankämpfer.

Die Provinz Farah galt bisher als relativ friedlich. Der Angriff vom Dienstag, der tödlichste in Afghanistan seit fast eineinhalb Jahren, warf erneut die Frage auf, ob die afghanische Polizei und Armee allein die Sicherheit im Land garantieren können. Die NATO will ihre ISAF-Kampftruppe bis Ende 2014 komplett abziehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dutzende Tote nach Taliban-Angriff in Afghanistan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen