Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dutzende Tote bei Kämpfen zwischen Bewaffneten und Polizei in Mexiko

Dutzende Tote bei Zusammenstößen in Mexiko.
Dutzende Tote bei Zusammenstößen in Mexiko. ©AP (Sujet)
Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Bewaffneten und der Polizei hat es am Freitag im Westen Mexikos dutzende Tote gegeben. Mindestens 37 bewaffnete Zivilisten und zwei Bundespolizisten seien Opfer der Zusammenstöße in der Gemeinde Tanhuato im Bundesstaat Michoacan geworden, sagte ein Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur AFP.

Der Auslöser der Kämpfe war unklar, die Region ist allerdings stark von Drogenkriminalität gezeichnet.

Die Angaben zur Zahl der Toten bezeichnete der Regierungsvertreter als “vorläufig”, weitere Einzelheiten zu den Vorfällen nannte er nicht. Offizielle behördliche Stellungnahmen zu den Auseinandersetzungen lagen zunächst nicht vor. Örtlichen Medienberichten zufolge eröffneten die Bewaffneten das Feuer auf einen Polizeikonvoi und verschanzten sich auf einem Bauernhof.

Tanhuato liegt nahe der Stadt Yurecuaro, wo in der vergangenen Woche ein linksgerichteter Kandidat für das Bürgermeisteramt während einer Wahlkampfveranstaltung erschossen wurde. Der Mann war früher führendes Mitglied einer der Bürgerwehren gewesen, die Landwirte in Michoacan im Jahr 2013 gegründet hatten, um das Drogenkartell der Tempelritter zu vertreiben. Dieses gilt nach der Festnahme zweier Anführer als geschwächt.

Das etwa 500 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernte Tanhuato liegt auch nahe der Grenze zum Bundesstaat Jalisco, wo sich das Drogenkartell Neue Generation einen Kampf mit den Sicherheitskräften liefert. Gerade in der jüngeren Vergangenheit verschärfte die Bande ihr Vorgehen gegen die Ordnungshüter massiv – diese verstärkten wiederum ihre Präsenz in Jalisco.

Seit dem Jahr 2006 wurden in Mexiko mehr als 80.000 Menschen im Zusammenhang mit der Drogenkriminalität getötet, weitere 22.000 gelten als vermisst. Seit dem Amtsantritt von Präsident Enrique Pena Nieto im Dezember 2012 wurden mehrere Drogenbosse getötet oder – wie Joaquin Guzman, der Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells – festgenommen. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Dutzende Tote bei Kämpfen zwischen Bewaffneten und Polizei in Mexiko
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.