AA

Dreiste Betrügerin kommt ohne Haft davon

Das Urteil ist rechtskräftig.
Das Urteil ist rechtskräftig. ©VOL.AT/Eckert
Feldkirch - Nach Erstellung von Fantasierechnungen überwies sich 31-Jährige über 100.000 Euro aufs eigene Konto.

Am Landesgericht Feldkirch wurde eine 31-jährige Unterländerin wegen gewerbsmäßigen schweren Betruges zu 15 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Die Frau hatte ein halbes Jahr bei einer großen, äußerst erfolgreichen Maschinenbaufirma im Kanton St.Gallen gearbeitet und war dort unter anderem für Rechnungskontrollen zuständig. Weil der Betrieb so gut lief, konnte man offenbar nicht Kontrolleure auch noch kontrollieren und so nutzte die Frau die Gunst der Stunde und schlug zu.

Geld auf eigenes Konto

Die Betrügerin stellte zwischen 30 und 40 Rechnungen her, „kontrollierte“ sie und überwies die „geschuldete“ Summe. Allerdings an keine Gläubiger, sondern auf ihr eigenes Konto. Wo das Geld hinverschwunden ist, bleibt ein Rätsel. Nachweisen lässt sich nicht allzu viel, jedenfalls kann nicht drauf zugegriffen werden. Da die Frau eine Ausbildung begonnen hat und selbst nach Abschluss derselben kaum viel verdienen wird, stehen die Chancen auf Rückerlangung der 100.000 Euro schlecht. Das Urteil ist rechtskräftig.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dreiste Betrügerin kommt ohne Haft davon
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen