AA

Drei Viertel der Vorarlberger Briefwahlkarten für VdB

Die Warteschlange vor dem Wahllokal in Schwarzach am Sonntag Vormittag.
Die Warteschlange vor dem Wahllokal in Schwarzach am Sonntag Vormittag. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Das erste Briefwahlergebnis liegt vor. In Vorarlberg erhielt Alexander Van der Bellen (Grüne) fast drei Mal so viele Briefwahlstimmen wie Norbert Hofer (FPÖ). Für Van der Bellen kamen mit der Auszählung der Briefwahlkarten am Montag 19.781 Stimmen dazu, für Hofer waren es 6.702. Damit verbesserte sich Van der Bellens vorläufiges Vorarlberger-Ergebnis von 60,4 auf 62,5 Prozent.
Wallner warnt vor Selbstzufriedenheit
Reaktionen der Vorarlberger Politik
Hier gewann Van der Bellen
Das hat die Wahl entschieden
Das sagen die Vorarlberger
Strache: 2017 wird Jahr der FPÖ

Der 72-jährige Ex-Grünen-Chef übertraf damit das Ergebnis der annullierten Stichwahl im Mai um 3,9 Prozentpunkte. Hofer fiel von 41,4 Prozent Zustimmung im Mai auf nunmehr 37,5 Prozent zurück. Die Wahlbeteiligung inklusive der Wahlkarten lag bei 67,9 Prozent, womit der bei der ersten Stichwahl erzielte Wert um 2,9 Prozentpunkte gesteigert wurde.

In Vorarlberg sind am Montag 26.779 Briefwahlkarten ausgezählt worden, im Mai waren es noch 29.279 gewesen. Die Van der Bellen-Dominanz bei den Briefwahlstimmen fiel dieses Mal sogar noch deutlicher aus als im Mai, als Hofer 30,8 Prozent der Briefwahlstimmen auf sich verbuchen konnte. Am Montag waren es lediglich 25,3 Prozent.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Drei Viertel der Vorarlberger Briefwahlkarten für VdB
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen