Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drei Jahre Haft für Messerstiche bei Kurden-Demo in Bregenz

Der 27-jährige Angeklagte bestritt bis zuletzt jede Schuld
Der 27-jährige Angeklagte bestritt bis zuletzt jede Schuld
Ein 27-jähriger Türke, der im Oktober 2014 bei einer Demonstration von Kurden in Bregenz zwei Jugendliche mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben soll, ist am Freitag am Landesgericht Feldkirch zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Das Gericht sah die Schuld des Angeklagten als erwiesen an, das Urteil ist nicht rechtskräftig. Sechs weitere Männer erhielten Geldstrafen.


Gegen den 27-jährigen Türken mit kurdischem Hintergrund wurde die Haftstrafe wegen absichtlich schwerer Körperverletzung ausgesprochen, die anderen Männer waren schuldig der Beteiligung an einem Raufhandel. Ihre teilbedingten Geldstrafen lagen zwischen 480 und 1.120 Euro, auch diese Urteile erlangten keine Rechtskraft. Einer der vor Gericht zitierten Demonstranten wurde frei gesprochen. Laut Richter Martin Hinteregger war er der Einzige, der in der Auseinandersetzung tatsächlich schlichten wollte.

Bei dem Protestmarsch von Kurden gegen die Konflikte an der syrisch-türkischen Grenze am 11. Oktober 2014 wollten die Teilnehmer auf das Leid ihrer Landsleute aufmerksam machen. Gegendemonstranten provozierten, es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Der Angeklagte stach laut Erkenntnis des Gerichts mit einem spitzen Gegenstand auf zwei damals 17-Jährige ein, sie wurden dadurch schwer verletzt. Gerichtsmediziner Walter Rabl bestätigte, dass die Verletzungen lebensbedrohlich hätten sein können. Die anderen sechs Männer prügelten auf die Opfer ein.

Der 27-Jährige bestritt bis zuletzt jede Schuld, er wurde dennoch nach vier Verhandlungstagen verurteilt. Auch die anderen Angeklagten zeigten sich nur teilweise geständig. Zur Aufklärung führte schließlich ein Video-Mitschnitt eines Onlinejournalisten, bedeutende Sequenzen konnten so genauer analysiert werden. Generell kritisierte das Gericht alle schuldig Gesprochenen dafür, dass sie zwar das Demonstrationsrecht in Anspruch nahmen, ihrerseits dann aber mit brutaler Gewalt vorgingen.

Der Hauptangeklagte wird das Urteil bekämpfen, die Staatsanwaltschaft gab zu keinem der Fälle eine Erklärung ab. Den zwei heute 18-jährigen Opfern wurden je 3.000 Euro Teilschmerzensgeld zugesprochen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Drei Jahre Haft für Messerstiche bei Kurden-Demo in Bregenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen