AA

Dornbirner Weg zur Haushaltsentlastung

Stadtrat Mag. Gebhard Greber (SPÖ), Bürgermeister DI Wolfgang Rümmele (ÖVP), Stadtrat DI Martin Konzet (GRÜNE), Stadtrat Walter Schönbeck (FPÖ)
Stadtrat Mag. Gebhard Greber (SPÖ), Bürgermeister DI Wolfgang Rümmele (ÖVP), Stadtrat DI Martin Konzet (GRÜNE), Stadtrat Walter Schönbeck (FPÖ) ©Stadt Dornbirn
Dornbirn - Mit einer "schwarzen Null" wird die Stadt Dornbirn im kommenden Budgetjahr bilanzieren können. Die gesamte Bilanzsumme der Stadt wird sich im kommenden Jahr auf etwa € 224 Millionen belaufen.

Die Investitionssumme wird rund € 28,1 Millionen betragen. Der Voranschlag wurde in der Stadtvertretung am 13. Dezember beschlossen.

Hohe Erwartungen setzt die Stadt Dornbirn ins Projekt „ausgewogen 2015“, das durch Einsparungen und die Optimierung der Verwaltungsabläufe den Haushalt deutlich entlasten und finanzielle Spielräume schaffen soll: 30 Prozent der Investitionen sollen aus dem „Freien Budget“ finanziert werden, eine Neuverschuldung soll es nicht mehr geben, rund fünf Prozent der ordentlichen Einnahmen sollen Jahr für Jahr auf die hohe Kante gelegt werden. Um diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen, wurden die Stadtbediensteten aufgerufen, Vorschläge zur Ausgabenreduktion zu machen. Bisher sind 210 Vorschläge eingegangen. Auch die 300 Anregungen aus der Bevölkerung sollen, wenn möglich, berücksichtigt werden. Bis Februar 2012 sollen erste Maßnahmen beschlossen werden, im März ein Schlussbericht vorliegen. „Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend“, ist Bürgermeister Wolfgang Rümmele überzeugt, dass die Rechnung aufgeht. Im Budget 2012 ist von „ausgewogen 2015“ noch wenig zu spüren. Allerdings war eine Zurückhaltung bei der Budgetierung spürbar, stellt der Stadtchef fest. Das sei unter anderem auch ein Grund dafür, dass die Stadt im kommenden Jahr beim laufenden Betrieb ausgeglichen bilanzieren könne.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Dornbirner Weg zur Haushaltsentlastung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen