Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Konzept Essbare Stadt als Vorbild nehmen

Günther Roy fände es toll, wenn man künftig in der Dornbirner Innenstadt Kräuter und Gemüse ernten könnte.
Günther Roy fände es toll, wenn man künftig in der Dornbirner Innenstadt Kräuter und Gemüse ernten könnte. ©Stadt Andernach
Dornbirn. Vor einigen Wochen machte Günther Roy im Bürgerforum auf das Konzept der „Essbaren Stadt Andernach“ in Deutschland aufmerksam. Die kleine Stadt am Rhein möchte ihre Grünflächen langfristig als grüne und nachhaltige Stadt lebendig und vielgestaltig entwickeln.
Konzept Essbare Stadt als Vorbild nehmen

Hierbei stehen vor allem Aspekte der Nachhaltigkeit, der Biodiversität und der urbanen Landwirtschaft im Mittelpunkt. Neben der attraktiven Gestaltung der Grünflächen der Stadt sollen diese gleichzeitig im Sinne einer Multifunktionalität ökologische, ökonomische und auch ästhetische Funktionen gleichermaßen unterstützen. Das städtische Grün soll nicht nur für die Augen, sondern auch durch Duft und Geschmack erlebbar gestaltet werden. Günther Roy ist von diesem Konzept begeistert. „Nun hat Andernach schon wieder einen erstrebenswerten Preis als blühende Stadt erlangt. Solches wäre doch sicherlich auf für die Gartenstadt Dornbirn erstrebenswert. Die Verbindung von herrlich blühenden Gewächsen, die man darüber hinaus auch essen kann, und die die Bürger pflücken dürfen, sieht Roy als Vorbild, wie man zukünftig die Grünflächen in Dornbirn gestalten könnte. „Warum sollte solches für Dornbirn nicht wünschenswert und erreichbar sein?“, so Roy.

Mehr über die Essbare Stadt und das Konzept auf  www.andernach.de

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Konzept Essbare Stadt als Vorbild nehmen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen