Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flieg kleiner Adler, flieg

Simon und Emilia gehörten zu den Teilnehmern des diesjährigen Guglhupfspringens und zeigten echtes Skisprungtalent.
Simon und Emilia gehörten zu den Teilnehmern des diesjährigen Guglhupfspringens und zeigten echtes Skisprungtalent. ©cth
Junge Nachwuchstalente beim Guglhupfspringen am Bödele.
Flieg kleiner Adler, flieg

Dornbirn. Ziemlich professionell zeigten sich vergangenes Wochenende rund 25 „Nachwuchsadler“ beim alljährlichen Guglhupfspringen am Bödele. Trotz Kälte und Dauerregen ließen es sich die jungen Sportler nicht nehmen, einmal ihre Qualitäten als Skispringer zu testen. „Zieeeeeeehhhhh“, tönte es da bei Gruselwetter am Lankhang. Die Verantwortlichen, der Veranstalter SK Kehlegg, hatte sich auch alle Mühe gegeben, trotz Wetterkapriolen perfekte Bedingungen für die Kinder zu schaffen. Diesen schien das „bisschen Nässe“ auch nicht wirklich etwas auszumachen und ganz nach dem Vorbild – wie am selben Wochenende die großen Vorbilder auf der Vierschanzentournee – flog man dem Regen eben einfach kurzerhand davon.

So zeigte sich der jüngste Teilnehmer, Pius Gütl besonders stolz, als er im Zielhang knapp die 8 Meter Marke hinter sich gelassen hatte. „Das war eigentlich ganz leicht“, beurteilte der junge Mann cool seinen Debütsprung. Mit Begeisterung absolvierten die Knirpse zum Teil ihre ersten Sprünge und segelten gekonnt durch die Lüfte.  „Wir hatten auch heuer wieder einige außergewöhnliche Talente dabei“, so Wettkampfleiter Karlheinz Gütl stolz. Seitdem das Gugelhupfspringen in Dornbirn wieder durchgeführt wird, konnten alljährlich immer wieder einige Talente dauerhaft in die Mannschaft der Dornbirner Skivereine übernommen werden, wo die Förderung des Nachwuchses größten Stellenwert hat.
Die RSG (Rennsportgemeinschaft) Dornbirn möchte Kindern, die so viel Freude am Skispringen zeigen, natürlich gerne fördern und organisiert für interessierte Kinder die Teilnahme beim Goldi-Cup 2013 am 20. Jänner in Kitzbühel – der national bekanntesten Talentesichtung in Österreich. Ganz nach dem Motto: „Schlieri aufgepasst, wir kommen!“ Beim Guglhupfspringen gab es aber schon für jeden einen Preis – eine persönliche Urkunde auf der die Weiten der beiden besten Sprünge festgehalten wurden und natürlich einen leckeren Marmorguglhupf.

Kontakt SK Kehlegg:
Obmann Günther Stoß, 0650/2121961, 0650/2121961
Mehr Infos zum Verein unter: www.sk-kehlegg.at

Umfrage: Wie hat dir das Guglhupfspringen gefallen?

Jakob Rauch, 8 Jahre, Hohenweiler:
Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Ich wollte schon immer einmal Skispringen probieren und das geht hier beim Guglhupfspringen super.

Simon Wolf, 8 Jahre, Bregenz:
Ich mache heuer schon zum dritten Mal mit. Ich möchte gerne einmal Skispringer werden bin aber noch etwas zu jung für die Mannschaft. So kann ich aber schon einmal trainieren.

Emilia Piccirilli, 9 Jahre, Hohenweiler:
Ich fand das Springen echt toll, obwohl das Wetter so schlecht war. Ich bin auch ziemlich gut gesprungen und darauf bin ich stolz.

Elias Schnetzer, 9 Jahre, Dornbirn:
Mein Sprung war ganz gut und ich finde Skispringen wirklich cool. Hier kann man den Sport gut ausprobieren und das finde ich super.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Flieg kleiner Adler, flieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen