Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Skispringer von morgen

Die Guglhupfspringer überzeugten mit zum Teil spektakulären Sprüngen.
Die Guglhupfspringer überzeugten mit zum Teil spektakulären Sprüngen. ©cth
Das Guglhupfspringen lockte wieder zahlreiche Skisprung-Interessierte aufs Bödele. Dornbirn. „Zieeeeeeeeeh", tönte es kürzlich laut am Lankhang.
Die Skispringer von morgen

Angefeuert von zahlreichen Zuschauern, wagten sich beim diesjährigen Guglhupfspringen der RSG Dornbirn 23 junge Nachwuchsadler „über die Schanze”. Schanzenchef Georg Wohlgenannt sorgte mit seinen Helfern wieder für optimale Bedingungen und Organisator Karlheinz Gütl für einen reibungslosen Ablauf. „Die Kinder können sich heute auf einer richtig professionellen Schanze probieren, natürlich ganz auf die Bedürfnisse für Anfänger angepasst”, erklärte RSG-Mitglied Elke Kulmitzer, die selbst stolze Mama eines Nachwuchsskispringers ist.

Viel Potential bei den Nachwuchsspringern

Was den begeisterten Fans dann schließlich geboten wurde, konnte sich wahrlich sehen lassen. „Da kann man schon einige Talente erahnen”, so die Veranstalter. Kein Wunder, denn Angst schienen die Neo-Skispringer keine zu kennen. Ein K-Punkt von 10 Metern und auch der ein oder andere Sturz konnten keinen der Teilnehmer abschrecken. Tolle Sprunghaltungen, versuchte Telemarks und vor allem sehr viel Mut, sorgten für Applaus am Schanzenrand. Schließlich ging es für die jungen Skispringer nicht nur ums Probieren, sondern auch um den alljährlich begehrten Preis der jedem Teilnehmer winkt – der Name verrät´s – einem Guglhupf! Dass in Sachen Skispringen auf heimischem Boden viel Nachwuchspower nachkommt, bewies somit nicht nur Thomas Diethart dieser Tage bei der Vierschanzentournee. Auch die kleinen Adler vom Bödele überzeugten und sorgten wieder für ein mehr als gelungenes Guglhupfspringen 2014. Und für den ein oder anderen war dies vielleicht der erste Schritt für eine mögliche Skisprungkarriere.

Kontakt und Infos:
www-rsg-dornbirn.at, Tel. 0664/6255293

Umfrage: Wieso machst Du beim Guglhupfspringen mit?

Nicholas Abrinder, 8 Jahre, Dornbirn:
Ich mache heuer bereits zum vierten Mal beim Guglhupfspringen mit. Für mich ist das eine tolle Sache zum Trainieren und ich finde Skispringen einfach total super. Vor allem durch die Luft fliegen macht unglaublich Spaß.

Pius Gütl, 6 Jahre, Dornbirn:
Mein Bruder ist bereits Skispringer und deswegen mache ich da heute auch mit. Ich wollte das auch immer schon probieren und es ist wirklich sehr super. Ich möchte gerne noch öfter springen.

Elias Kosel, 8 Jahre, Dornbirn:
Ich war letztes Jahr schon dabei und habe danach beim Goldi-Cup mitgemacht. Mir gefällt das Skispringen einfach sehr und ich bin auch bereits beim Verein dabei. Heute ist eine tolle Gelegenheit zum Trainieren.

Raphael Stieger, 7 Jahre, Dornbirn:
Ich springe heuer zum zweiten Mal beim Guglhupfspringen. Natürlich ist man schon ein bisschen aufgeregt und hat etwas Angst, aber sobald man in der Luft ist, ist es einfach nur noch schön und ein tolles Gefühl.

Aurelia Diem, 10 Jahre, Dornbirn:
Mein Papa hat bei der Organisation mitgewirkt und deswegen mache ich heute auch mit. Für mich ist es einfach ein Spaß und ich habe auch keine Angst von der Schanze zu springen. Es ist einfach eine tolle Gaude.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Die Skispringer von morgen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen