Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Der Frieden ist der Weg“

Im Vorfeld des großen Friedensfestivals am 25. Juli wurden bereits die Hälfte der Friedensfahnen von den Schülern übergeben.
Im Vorfeld des großen Friedensfestivals am 25. Juli wurden bereits die Hälfte der Friedensfahnen von den Schülern übergeben. ©Laurence Feider
300 Schüler präsentierten ihre Friedensfahnen im Park der inatura.
Friedensfahnen

Dornbirn. „There aren’t any winners in war“, “Give Peace a Chance” oder “Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg” – solche und ähnliche Sprüche haben Schüler aus ganz Vorarlberg auf bunte Friedensfahnen geschrieben. Andere haben das Wort Frieden in verschiedenen Sprachen illustriert oder ihre Wünsche für eine friedliche Welt in einem Bild ausgedrückt. 300 von insgesamt 882 beteiligten Kindern und Jugendlichen haben ihre Fahnen am Donnerstag im inatura Park vorgestellt.

Gemeinsam Zeichen setzen

Die Präsentation war erst die erste Station der Friedensfahnen, die beim großen Friedens- und Earth-Healing Festival am 25. Juli im Park der inatura ihren großen Auftritt haben werden. Von dort machen sie sich mit der „Earth Caravan“ auf eine lange Reise mit Endziel Bethlehem, wo ein internationales Friedensfestival stattfindet. Bereits jetzt herrschte eine ganz besondere Stimmung, als sich die 300 Schüler – vom Kindergarten bis zum Gymnasium – mit ihren Fahnen für ein gemeinsames Bild aufstellten. „Es waren wunderschöne, feierliche Momente – ich war sehr berührt von den Beiträgen der Kinder und Jugendlichen“, meinte Koordinatorin Barbara Gleeson. Beeindruckt zeigte sich auch der bekannte Menschenrechtsaktivist Professor Mazin Qumsiyeh, der aus Bethlehem zu Besuch war: „Ich werde Fotos eurer Fahnen mit nach Betlehem nehmen, und den Kinder dort von eurer Aktion und euren Wünschen für eine friedlichere Welt erzählen.“

Wünsche für den Frieden

Die Idee zum interkulturellen Friedensfest entstand vor zwei Jahren. „70 Jahre nach Ende des zweiten Weltkriegs, machen sich friedliebende Menschen wie eine Karawane auf den Weg und organisieren weltweit Friedensfeste, um gemeinsam den Wunsch nach einer friedlicheren Zukunft für die nächste Generation auszudrücken“, erklärt Gleeson. Träger des Friedensfestes ist die TAO Sangha Österreich, die durch ein Zentrum in der Annagasse in Dornbirn vertreten ist (www.taosangha.at). Die Anregung die Kinder zu diesem Anlass Friedensfahnen gestalten zu lassen, stieß auf große Resonanz. „Ja, wir haben wirklich Freude an diesem Projekt, es ist ein schöner Impuls für die Verabschiedung und das Friedensprojekt hat uns nochmals wesentliche Erkenntnisse über soziales Zusammenleben gebracht“, so die Verantwortliche der VIVO MS Höchst, die zum Schulschluss 100 Gas-Luftballons mit Friedenssprüchen in den Himmel steigen lassen.

Dornbirner Schulen dabei

Auch in Dornbirn ist die Begeisterung für das Friedensprojekt groß. Aus der Messestadt mit dabei sind das BG Dornbirn, die Dornbirner Wirtschaftsfachschule, die MS Markt, das SPZ und die Volksschulen Schoren und Oberdorf. „Bei der Übergabe der Friedensfahnen herrschte eine absolut feine Stimmung – meine Kolleginnen und die Schüler waren begeistert“, so die Rückmeldung aus der MS Markt. Bei der Gestaltung der Friedensfahnen hatten die jungen Künstler viel Freiraum – als Themen waren vorgegeben „Mein Wunsch für eine friedliche Welt“, „Friedliches Miteinander in Österreich, Europa und der Welt“, „Was bedeutet Frieden für mich/für uns?“, „Stopp Rassismus“ oder „Solidarität und Gerechtigkeit“. Vom VKS (Vorarlberger Kulturservice) gab es einen Zuschuss für Materialkosten.

Dornbirner Friedensfestival

Bevor die Friedenswünsche der Vorarlberger Kinder und Jugendlichen in die Welt hinausgetragen werden, findet am 25. Juli das große Friedensfest in Dornbirn statt. Über 40 Organisationen und Partner wie die Vorarlberger Plattform für Menschenrechte, Attac, Weltladen, Carl Lampert Forum und viele mehr setzen bei diesem interkulturellen und interreligiösen Fest gemeinsam ein Zeichen für den Frieden. Auf dem Programm stehen Workshops, Aktivitäten für junge Menschen, gemeinsame Zeremonien, Bühnen-Auftritte, ein musikalisches Festival sowie ein multikulturellem Buffet. Infos  und Kontakt Tel 0650 717 81 89,  www.earthcaravan.net.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • „Der Frieden ist der Weg“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen