AA

Dornbirn: Stadtrat tagte im Rolls-Royce Museum

Das Museum im Gütle hat sich zu einem touristischen Leistungsträger entwickelt. Vor Ort wollte sich die Dornbirner Stadtregierung über die aktuelle Bilanz des Rolls-Royce Museums informieren.

Der Stadtrat tagte deshalb gestern im Gütle. Museumsleiter Johannes Vonier und der Geschäftsführer von Dornbirn Tourismus präsentierten dem Stadtrat das Museum als wesentlichen Leistungsträger des Dornbirner Leistungsangebotes. Mit fast 19.000 heuer erwarteten Besuchern knüpft das Rolls-Royce Museum an die Rekorde des Eröffnungsjahres an. Dass die Gäste vorwiegend aus Deutschland und der Ostschweiz kommen zeigt die Bilanz der Eintritte, die über die Bodensee-Erlebniskarte gebucht werden. Hier liegt das Museum gemeinsam mit der inatura an der Spitze der Dornbirner Anbieter.

Vom heimischen Publikum noch weitgehend unentdeckt zieht das Rolls-Royce Museum im Dornbirner Gütle vor allem Gäste aus benachbarten Regionen an. Die größte Sammlung des legendären Rolls-Royce Phantom – er wurde ausschließlich für Adelhäuser angefertigt – ist aber auch international bekannt. Dies zeigt ein Blick in die internationale Presse. Zeitungen und Magazine von Großbritannien bis in die Vereinigten Staaten oder gar Japan berichten in großen Artikeln über das Museum in Dornbirn.

Das große Interesse auch beim heimischen Publikum zeigte sich zuletzt bei der „Langen Nacht der Museen“. Mit rund 700 Besuchern an diesem Abend konnte eine Steigerung von mehr als 25% verzeichnet werden. Hier möchte der neue Geschäftsführer des Museums, der Sohn des Museumsgründers Johannes Vonier anknüpfen. Für das kommende Jahr soll gemeinsam mit den anderen Leistungsträgern der Stadt vor allem der heimische Markt im Vordergrund stehen.

Informationen zum Rolls-Royce Museum finden Sie unter www.rolls-royce-museum.at.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn: Stadtrat tagte im Rolls-Royce Museum
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.