Dornbirn: "Initiative Achauen"

Das beliebteste Naherholungsgebiet der inzwischen mehr als 45.000 Dornbirnerinnen und Dornbirner hat in den vergangenen Jahren immer stärkeren Zuspruch erhalten.

Um die verschiedenen Interessen der Nutzer besser unter „einen Hut“ zu bringen, wurden bereits im Vorjahr Maßnahmen gesetzt. Neben stärkeren Kontrollen durch die Stadtpolizei und zusätzlichen Reinigungsdiensten durch die Jugendwerkstätten wird eine Informationsoffensive zur Bewusstseinsbildung beitragen. Ergebnisse einer Befragung aus dem Vorjahr zeigen, dass die Besucher mit dem Angebot und der Sauberkeit in den Achauen sehr zufrieden sind – mehr als 65% der Besucher geben dafür ein „sehr gut“ und ein „gut“. Dass sich die Situation seit Beginn der so genannten Hundekampagne deutlich verbessert hat, davon sind inzwischen mehr als 87% der Befragten überzeugt. Die Initiative wird von der Umweltabteilung im Rathaus koordiniert.

Mehr als die Hälfte der rund 45.000 Dornbirnerinnen und Dornbirner verfügen über keinen eigenen Garten. Sie nutzen verstärkt die Naherholungsgebiete im Ried, in den Berggebieten und vor allem auch die Dornbirner Achauen. Die Stadt hat in den vergangenen Jahren die Infrastruktur in diesem Bereich erheblich verbessert. Fitnessparcours, Spielplätze, Rodelhügel und die eigens angelegten Grillplätze sollen den Besuchern Freizeitmöglichkeiten bieten, die Ströme aber auch in gewisser Weise kanalisieren. Um das Nebeneinander der unterschiedlichen Interessen zu verbessern, wurden auch verschiedene Regeln erlassen – beispielsweise der Leinenzwang für Hunde in den Achauen oder die Benutzungsordnung bei den Grillplätzen.

Dass dabei immer von verantwortungsbewussten und mündigen Bürgerinnen und Bürgern ausgegangen wird, ist selbstverständlich. Für den leider auch vorhandenen Anteil weniger verantwortungsbewusster Besucher der Achauen werden verschiedene zusätzliche Maßnahmen vorbereitet. Eine Informationsoffensive über das Gemeindeblatt aber auch vor Ort soll zur Bewusstseinsbildung beitragen. Die Dornbirner Jugendwerkstätten wurden beauftragt, neben den bisherigen Reinigungszeiten Montag, Mittwoch und Freitag, speziell beim Rodelhügel während der Sommermonate auch am Samstag und Sonntag die Mülleimer zu leeren. Unterstützt werden die Maßnahmen durch verstärkte Kontrollen der Stadtpolizei, die bereits im Rahmen der Hundekampagne vor Ort erfolgreich tätig war.

Eine im Vorjahr durchgeführte Umfrage in den Achauen ergab, dass mehr als 35% der Besucher der Grillplätze nicht aus Dornbirn stammen, die Angebote aber gerne in Anspruch nehmen. Rund 64% erholen sich hier öfters – Spazieren gehen, Grillplatz, Sport und der Besuch der Spielplätze sind die meistgenannten Gründe für den Achauenbesuch. 65% der Besucher bezeichnen die Sauberkeit an den Grillstellen und beim Spielplatz als gut, bzw. sehr gut – ein gutes Zeugnis für die Bemühungen der Stadt in diesem Bereich. 98% der Befragten beantworteten übrigens die Frage nach der Sauberkeit im Stadtgebiet mit „gut“ bis „sehr gut“. Dass sich die Situation seit Beginn der so genannten Hundekampagne deutlich verbessert hat, davon sind inzwischen mehr als 87% der Befragten überzeugt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn: "Initiative Achauen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen