AA

Dornbirn: Belastungsschüttungen ab November

Nach der Fertigstellung des Kreisverkehrs Nord wurden Teile der Vorbelastungen des Untergrundes etappenweise für den Kreisverkehr Ost durchgeführt. Anfang November können nun Teile dieser Vorbelastung umgelagert werden.

Dies ist für die Stadt Dornbirn eine Gelegenheit, in diesem Zusammenhang auch die neue Gemeindestraße und den „Gemeindekreisel“ Nord mit dem Material vorzubelasten. Die Schüttungen haben den Zweck, dass Setzungen im Untergrund vor der Bauführung erfolgen. Der Radweg von Lustenau, im Bereich der Abfahrt von der Autobahn ist während der Umbauarbeiten gesperrt. Eine Umleitung erfolgt durch die Ünterführung in Richtung Autobahngendarmerie!

Der Umbau beim Autobahnanschluss „Dornbirn-Süd“ erfolgt schrittweise und soll für dieses stark frequentierte Gewerbegebiet auch für die kommenden Jahrzehnte eine optimale Verkehrserschließung bringen. Als erster Schritt konnte heuer der neue Kreisverkehr westlich der Autobahn realisiert werden. Für das kommende Jahr – konkret ist September/Oktober 2005 geplant – ist der Neubau des derzeit mit Schüttmaterial belasteten „Kreisverkehrs Ost“ vorgesehen. Erste Maßnahmen sind bereits heute erkennbar. Dieser Kreisverkehr soll in Zukunft den Messepark, das Messegelände und die Handelsgeschäfte nördlich der L204 erschließen. Für die Messekreuzung wird eine erhebliche Entlastung erwartet. Nach Abschluss dieser Etappen – 2006 bis 2008 – ist der Bau der sogenannten „Kollektorbahnen“ vorgesehen. Sie werden für das „Gewerbegebiet Süd“ Verbesserungen bringen.

Auch die Vorlastschüttungen werden in Etappen durchgeführt. Die bereits bestehende nordseitige Vorlastschüttung für den Kreisel Ost soll Anfang November 2004 abgetragen und auf die Seite südlich der L204 umgelagert, werden. Als dritte und letzte Stufe ist eine Vorlastschüttung im Bereich der bestehenden Fahrbahn der L 204 vorgesehen. Für jede Vorlastschüttung ist ein Zeitraum von mindestens vier bis fünf Monaten erforderlich. Dies bedeutet, dass diese Schüttungen bis August/September 2005 abgeschlossen sein müssten. Ab September/Oktober 2005 können die Straßenbauarbeiten für den Kreisel selbst in Angriff genommen werden. Bei einer Bauzeit von rund neun Monaten ist mit einer Fertigstellung bis Sommer 2006 zu rechnen. Im Herbst 2006 soll die bestehende Umfahrungsstrecke abgetragen, rekultiviert, die Umgebungsarbeiten ausgeführt werden. Gesamtfertigstellung somit voraussichtlich Ende 2006.

Ausgehend von der Landesstraße wird die Stadt für die Erschließung des Gewerbegebietes Nord eine neue Gemeindestraße und einen Kreisverkehr erreichten. Dazu soll in den kommenden Wochen eine Baustraße, ca. 4,00 — 4,50 m breit, ost- bzw. südseitig der neuen Gemeindestraße geschüttet werden. Diese Baustraße dient einerseits der Abwicklung der notwendigen Vorlastschüttungen, sie kann andererseits auch einem allfälligen Bauvorhaben z.B. Baumaxx-neu zur Verfügung gestellt werden. Nach Abklingen der Setzungen im Februar 2005 kann dieses Material abgetragen werden und allenfalls für Vorlastschüttungen im Bereich des Kreisels Ost weiterverwendet werden. Alternativ ist auch eine Schüttung der Verbindungsstraße Kreisel Ost — Kreisel Nord möglich. Die genaue zeitliche Abfolge dieser weiteren Schüttungen ergibt sich erst in Abhängigkeit des Baufortschrittes.
Korrespondenz: Dornbirn

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn: Belastungsschüttungen ab November
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.