Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Doppelmordprozess gegen Wiener Polizisten: Urteil lautet lebenslange Haft

Lebenslange Haft gab es für den 24-jährigen Polizisten
Lebenslange Haft gab es für den 24-jährigen Polizisten ©APA
Ein 24-jähriger in Wien tätiger Polizist ist am Donnerstag wegen Doppelmordes und wegen des Vergehens des Schwangerschaftsabbruches ohne Einwilligung der Schwangeren am Wiener Straflandesgericht zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Geschworenen entschieden darüber einstimmig.
Beim Mordprozess
Ungeklärte Frage des "Warum"
Mordprozess steht bevor
Kollegen griffen spät ein
Anklage wegen Doppelmords
Einvernahme des Polizisten
Frau erschossen, Sohn erwürgt
Fundort der Leichen

Im Prozess war Daniel L. geständig, im Oktober 2016 seine schwangere Lebensgefährtin Claudia K. erschossen und tags drauf seinen 22 Monate alten Sohn erwürgt zu haben. Die Geschworenen entschieden einstimmig im Sinne der Anklage. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Verurteilte erbat sich drei Tage Bedenkzeit. Staatsanwältin Karina Fehringer verzichtete auf Rechtsmittel.

Urteilsbegründung zu Doppelmord durch Polizisten

Erschwerend wurde das Zusammentreffen mehrere Straftaten gewertet, führte der Vorsitzende des Schwurgerichts, Stefan Apostol, in seiner Urteilsbegründung aus. Zudem habe der 24-Jährige seinen Sohn Noah “besonders grausam” und “qualvoll erwürgt”. Mildernd waren der bisher tadellose Lebenswandel und sein reumütiges Geständnis.

>>Mehr zum Mordprozess gegen jungen Wiener Polizisten: Die ungeklärte Frage nach dem Warum

(apa/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Doppelmordprozess gegen Wiener Polizisten: Urteil lautet lebenslange Haft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen