Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Doppelmayr: „Die saftigen Preise sind ein Sorgenkind“

Wolfurt - Weniger die Verfügbarkeit als die wirklich saftigen Preise sind für den Seilbahn-Weltmarktführer Doppelmayr in Wolfurt aktuell das größte Sorgenkind.

Die Wolfurter, die pro Jahr 15.000 Stahlbleche und 2000 Tonnen Chromnickelstahl verarbeiten, schützen sich mit langfristigen Lieferverträgen (ein Jahr Laufzeit) gegen geschäftsschädigende Engpässe.

Wir verwenden zu 90 Prozent allgemeinen Baustahl z. B. für die Stützen von Seilbahnen und Sesselliften. „Dabei werden in die Lieferverträge selbstverständlich auch Preisobergrenzen eingezogen“, so Unternehmenssprecher Ekkehard Assmann zu den „VN“.

Hauptlieferanten von Doppelmayr sind die Voest, Thyssen-Krupp und Salzgitter. Zu 90 Prozent wird bei Doppelmayr allgemeiner Baustahl z. B. für Stützen usw. verwendet. Assmann: „Wir sind von den hohen Stahlpreisen nicht nur bei den direkten Lieferungen betroffen, sondern auch bei den Zukäufen von Stahlteilen wie beispielsweise Schrauben und Seilen. Auch dabei wird auf höchste Qualität Wert gelegt.“

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wolfurt
  • Doppelmayr: „Die saftigen Preise sind ein Sorgenkind“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen