Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Do wird a Müsle glei zum Walfisch"

"Punkt, Punkt, Komma, Strich" - jedes Kind erfährt, wie rasch man aus ein paar Zeichen ein Bild formen kann und wie rasch sich daraus eine Geschichte entwickelt. Im Kopf.  

Auf diesen Effekt beruft sich das „Theater Monteure“ aus Deutschland. Knapp eine Stunde dauerte die Aufführung am gestrigen Spätnachmittag in der Remise Bludenz und würde man Zuschaueraussagen zusammenzählen, käme man wohl auf eine sehr große Zahl von kleinen Geschichten. Begebenheiten, die der Schauspieler Joachim von der Heiden nur angedeutet oder vielleicht gar nicht so angedacht hat, wie sie Kinder weiterdenken.

Und genau darin liegt die Essenz der Sache. Aus dem Strich wird ein Blatt, ein Haus, eine Sonne, ein Tier („Hoi a Müsle“ – die Kinder erraten es schnell), aus den Zeichnungen die Handlung. Der Akteur sitzt in einem mit Papier bespannten Quader, malt, singt, murmelt, wird sichtbar, verschwindet wieder. Das hat Tempo, macht Spaß – und irritiert.

Wachsen Bananen auf Bäumen? Später hat die Kinder diese Frage gestern sicher noch beschäftigt, denn „Punkt, Punkt, Komma Strich“ stimmt nicht nur fröhlich – das Stück wirkt nach. Angstfrei. So soll Kindertheater sein.

Analysiert wird es beim Festival „Luaga und Losna“ zudem von zehn bildenden Künstlern aus verschiedenen europäischen Ländern, die im Rahmen eines Workshops unter der Leitung des deutschen Fachmanns Werner Zülch (Aktionstheater Kassel) in Bludenz neue Impulse für ihre Arbeit erhalten.

„Luaga und Losna“, organisiert von Johannes Rausch, ist längst grenzüberschreitend. In vielerlei Hinsicht. Begonnen hat man schließlich mit der „Königin der Farben“. „Zauberhaft hingetupft“, meinten Besucher vom Tanztheater Sabine Seume. Turbulent soll es weitergehen.

Weitere Aufführungen:

  • 8. September, 17 Uhr, Remise Bludenz: „Der Erzengel und die Dompteuse“ (Compagnie Coatimund, ab 4 Jahren)
  • 9. September, 11 Uhr, Stadtsaal, „Doing . . . Doing“ (Teatro del Canguro, ab 3 Jahren); 17 Uhr, Remise, „Bautze und Buff (Theater „Feuer und Flamme“, ab 5 Jahren)
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Do wird a Müsle glei zum Walfisch"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen