AA

Die Zukunft der Immobilien – Nachhaltigkeit und neue Bauweisen

Immobilien Forum West im Festspielhaus in Bregenz.
Immobilien Forum West im Festspielhaus in Bregenz. ©VOL.AT/Simon Vonbank
Bregenz – Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit bei Immobilien waren die Schwerpunkte des diesjährigen Immobilien Forum West.
Die zukünftige Entwicklung von Immobilien
Nachhaltigkeit 2.0 bei Immobilien
Alle Angebote auf laendleimmo.at

Diverse Experten diskutierten am Dienstag im Festspiel- und Kongresshaus in Bregenz über das Thema Nachhaltigkeit. Unter dem Motto „vom Green Building zum Blue Building“ beleuchteten namhafte Vortragende Problemstellungen und Zukunftsfragen rund um die heimische Immobilienbranche. „Wir müssen nicht nur weniger Energie verbrauchen, sondern unsere Häuser von Grund auf anders bauen“, sagt Friedrich Hinterberger, Geschäftsführer von SERI (Sustainable Europe Research Institute). Um das Thema Nachhaltigkeit auch weitläufig umzusetzen, benötige es jedoch den Beitrag jedes einzelnen sowie ein entsprechendes Steuergesetz, das Recourcen besteuere und nicht die Arbeit.

Nachhaltigkeit 2.0

„Wir verfügen mittlerweile über Werkzeuge, um nicht nur den Heiz-Wärme-Bedarf zu berechnen, sondern die gesamte ökologische Belastung“, so Andreas Karg, Geschäftsleitung Rhomberg Bau. Damit kann man veranschaulichen, wieviel CO2 ein Gebäude vom Anfang bis zum Ende verbraucht, beginnend bei den Steinen und dem Holz während dem Bau, bis zum Transport der Materialien und letztlich dem Abbruch. „Somit ist ersichtlich, ab wann sich Ökologie rechnet“.

Neue Formen des Wohnraums

„Wir werden in Zukunft neue Formen des Wohnraums brauchen, vor allem verdichtete Bauweisen“, so Karg. Aber auch Mobilität werde eine wichtige Rolle spielen. Dabei soll die optische und architektonische Qualität eine Grundlade der Nachhaltigkeit sein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Die Zukunft der Immobilien – Nachhaltigkeit und neue Bauweisen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen