Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die unverpackten und süßen Seiten von Hohenems

Fridas Bioladen punktet mit unverpackten Lebensmitteln und Yoga.
Mehr zum Thema

HOHENEMS Säcke voller Nudeln, Gläser voller Nüsse, dazu der kräftige Duft von Gewürzen und Kaffee. So muss es gewesen sein, wenn unsere Großmütter einst bei „Tante Emma“ ums Eck eingekauft haben. In Hohenems lässt Daniela Eiterer das Gefühl des Greißlerladens von anno dazumal wieder auferstehen. Nur dass das kleine, aber feine Geschäft nicht „Tante Emma“, sondern eben ­„Frida“ heißt und auch ein Gastronomiebetrieb ist. Angelehnt ist der Name an die berühmte mexikanische Malerin Frida Kahlo.

Sätze wie: „Ach wie schön, genauso wie früher“, bekommt die 39-jährige Inhaberin immer wieder zu hören. Der gelernten Einzelhandelskauffrau geht es aber nicht nur darum, Nostalgie zu vermitteln, sondern mit frischen Waren ein starkes Zeichen gegen den Verpackungswahn und die Wegwerfindustrie zu setzen. Stattdessen bringen die Kunden ihre eigenen Behältnisse mit und können die genau benötigten Mengen selbst abfüllen.

Schonend umgehen

Vor vier Jahren eröffnete Daniela Eiterer ihren Bioladen mit Café gemeinsam mit ihrer Cousine Heike Ausserer, die mittlerweile aber wieder ihrer Haupttätigkeit als Yogalehrerin nachgeht. Dem sanften Sport ist das Unternehmen aber insofern verbunden geblieben, als das die sieben Mitarbeiterinnen als besonderes Angebot Yogastunden in Anspruch nehmen können. Idealer kann eine Work-Life-Balance nicht sein. Zudem können die Beschäftigten auch selbst Ideen einbringen. „Ich habe ein tolles, motiviertes Team“, zollt die „Chefin“ ihren Angestellten entsprechendes Lob. Der Grundsatz des kleinen Betriebes lautet, möglichst schonend mit den Ressourcen umzugehen. Diese Linie zieht sich bis zur Zusammenstellung der Speisekarte durch. Sie variiert je nach Saison und ­regionalem Angebot. Vegetarische Suppen, Eintöpfe, Wraps oder hausgemachte Kuchen. Fridas Bioladen versteht es auch, für die süßen Seiten in der Hohenemser Marktstraße zu sorgen. Und nicht nur dort. Denn sie bietet auch ein mietbares Ape-Kleintransporter-Dreirad für Festivals, Märkte und Hochzeiten an.


„Wir könnten sicher auf 90 Prozent der Verpackungen im Lebensmittelbereich verzichten.Daniela Eiterer, Inhaberin

Daten und Fakten:
Firmensitz Frida Bioladen, Marktstraße 28, 6845 HohenemsInhaber/Geschäftsführer Daniela EitererGründungsjahr 2015Mitarbeiter 7Lehrlinge 0Exportmärkte –Standort Hohenems

Jurybegründung: Frida hat mit dem Verzicht auf Plastik eine Vorreiterrolle eingenommen und ist zudem ein beliebter Treffpunkt in Hohenems, der wesentlich zur Belebung der Marktstraße beiträgt. Kunden können ihre Behältnisse mitbringen und mit der gewünschten Menge befüllen.

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus auf VOL.AT
  • Die unverpackten und süßen Seiten von Hohenems
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.