Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Die Todes-Wuchtl schlägt zurück": Michael Mittermeier im Interview

Michael Mittermeier geht ab März 2018 mit seinem neuen Programm "Lucky Punch" in Österreich auf Tour. Am Freitag der Komiker in Bregenz zu Gast.

Die Österreicher haben laut Mittermeier einen “sauguten Humor”. Im Interview spricht der Bayer unter anderem über die Grenzen von Satire und wie er Social Media benutzt

Warum Satire alles darf

Politisches Kabarett, ja auch Satire, ist wichtig. Sie kann laut Mittermeier helfen mit dem Wahnsinn in der Welt zu leben und dem Irrsinn den Schrecken zu nehmen.

Satire hat für den Comedian keine Grenzen, alles sei eine Frage des Geschmacks, deshalb dürfe Satire alles. Die Haltung zum Thema sei aber wichtig, denn nur eine harte Pointe, die gut sei, habe Berechtigung.

Homage an Bruce Lee und Österreich

Der Komiker sieht sich selbst nicht als Workaholic, auch wenn er von Show zu Show pilgert. Es sei nicht so geplant gewesen. Er habe viele Ideen gehabt und nicht mehr bis zum nächsten Termin warten wollen. “Die Todes-Wuchtl schlägt zurück” sieht er als eine Hommage an Bruce Lee und an Österreich. Ein glücklicher, alles entscheidender Treffer eines hoffnungslos unterlegenen Kämpfers trifft in “Lucky Punch – Die Todeswuchtel schlägt zurück” auf lustige Pointen.

mittermeier-bregenz
mittermeier-bregenz

Der Vorverkauf für “Lucky Punch – Die Todes-Wuchtl schlägt zurück” startet am 15. November 2017. In dem Film “Hexe Lilli rettet Weihnachten”, der derzeit im Kino läuft, ist Michael Mittermeier erneut als Drache Hektor zu hören.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Die Todes-Wuchtl schlägt zurück": Michael Mittermeier im Interview
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen