Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die "Stimme" Altachs

Er ist ein Spätberufener in Sachen Fußball, dabei hat ihn diese Sportart immer in den Bann gezogen. Sein Bruder Norbert schaffte es bis in die Regionalliga-Mannschaft des SCR Altach.

Während es aber Bruder Norbert bis in die Regionalliga-Mannschaft des SCR Altach schaffte, schaffte es Kuno Bachstein nicht auf das Feld. „Ich hatte null Talent, habe zwei linke Füße“, lacht er noch heute, wenn er die Frage nach einer Fußballkarriere hört.

Ein Großer des österreichischen Fußballs, Walter Skocik („Ich habe ihn verehrt“), brachte ihn dann aber doch zum Fußball. „Er war mein Turnlehrer im BG Bregenz. Wir haben viel über Fußball gesprochen und er hat mich einfach gefragt, ob ich nicht Stadionsprecher machen will.“ Gesagt, getan – mit knapp 16 Jahren saß er erstmals hinter dem Mikrofon des Bodenseestadions. 1982 dann der „Wechsel“ nach Altach,

weil „die Fusion mir nicht gefiel und Altach mein Wohnort war“.

Seither ist Bachstein aus Altach nicht mehr wegzudenken. Erst im Riedle, nun im Schnabelholz – die Fans lieben seine Stimme. Dabei war er zu Landesligazeiten auch noch Sportlicher Leiter und erinnert sich noch an ein Zeitungsinserat – aufgegeben vom SCR Altach und Hauptsponsor Müller-Wohnbau, Mitte der 80 er-Jahre: „Suchen Spieler, bieten gute Basis und eine Jobgarantie!“ „Am ersten Tag hatten wir 35 Anrufe, darunter waren Spieler wie Gerhard Knauder, Georg Bertolli oder Dragan Bogojevic“, erinnert sich Bachstein. Sie sollten der Baustein für den Altacher Aufstieg werden.

Der Obmannposten war nie ein Thema für Bachstein, er arbeitete lieber im zweiten Glied. So war er als Vorstandsmitglied lange für die Organisation zuständig. Erst 1995 war Schluss in Sachen Vereinsarbeit, rückte die Familie in den Vordergrund. Als Stadionsprecher allerdings sorgt er noch heute bei jedem Heimspiel für die richtige Stimmung – seit nunmehr 24 (!) Jahren. „Es hat sich viel verändert“, sagt der 47-Jährige. „Anfangs lief alles sehr anonym ab, heute moderiere ich vom Feld – und ich darf sagen, dass ich es genieße.“ Altach ist für Bachstein inzwischen ein „Kultverein“ und die Heimspiele der richtige Ausgleich zu seiner Arbeit für die Landesregierung.

Dort „diente“ er drei Landeshauptleuten, Herbert Keßler, Martin Purtscher und nun Herbert Sausgruber. „Alle verschiedene Charaktere, aber menschlich ganz einmalig.“

ZUR PERSON

Kuno Bachstein
Beruf: Verantwortlicher Referent der Landesregierung für Veranstaltungen
Geboren: 10. Juni 1959 in Altach
Familie: verheiratet, Ehefrau Gabi, zwei Kinder (Dominik/12, Julia/10)
Ausbildung: AHS-Matura
Laufbahn: BH Feldkirch, seit 1984 bei der Landesregierung

Für mich ist Altach ein Kultverein, vergleichbar mit St. Pauli oder Mattersburg.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Die "Stimme" Altachs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen