Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Österreichische Textilindustrie: Viel Stoff für die Zukunft

©VOL Live/ Astrid Felsner
Bregenz, Götzis - Mit Forschung, Innovation und Kooperationen mit anderen Branchen will sich die heimische Textilindustrie selbst aus dem Konjunkturtief ziehen.
Reinhard Backhausen im VOL Live-Interview
Bilder der Pressekonferenz "Viel Stoff für die Zukunft"

Trotz der schmerzlichen Umsatz- und Exportrückgänge im laufenden Jahr sei für 2010 berechtigter Optimismus angesagt. “Die Auftragsbücher werden schon wieder voller”, sagte der Präsident des Fachverbandes der Textilindustrie, Reinhard Backhausen, am Dienstag bei einem Pressegespräch in Götzis (Bezirk Feldkirch). Krise bedeute nicht nur Gefahr, sondern auch Chance. Anlass war die Eröffnung der 59. Jahrestagung der österreichischen Textilindustrie.

Zur Unterstützung betrieblicher Forschungs- und Investitionsaktivitäten in neue Produkt- und Anwendungsbereiche präsentierte Backhausen das neue Projekt “Smart Textiles”. Dabei handelt es sich um ein Netzwerk wissenschaftlicher Forschung von ÖTI (Institut für Ökologie, Technik und Innovation) und TU Wien mit führenden Unternehmen der Elektronik- und Mikrosystemtechnik sowie Textilbetrieben. Die vernetzte Plattform soll gezielt auch die EU-Forschungsförderung besser als bisher lukrieren. Denkbar seien beispielsweise farbverändernde Wohntextilien, Senioren-Bekleidung mit Airbag oder Sensoren zur Überwachung von Körperfunktionen. Die Chancen aus dem Projekt “Smart Textiles” müssten die Firmen schlussendlich selbst nützen, betonten Backhausen und Lothar Roitner, Geschäftsführer des Fachverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI).

Anlässlich der Jahrestagung wurde in Götzis auch eine von Elisabeth Längle konzipierte Textil-Leistungsschau eröffnet. Gezeigt werden Produkte, Innovationen und Technologien – von modernen Mode- und technischen Stoffen bis zu Medizin- und Sicherheits-Textilien (z.B. Feuerwehr) oder einem abrieb- und reißfesten Seil. Die Schau geht auf Tournee durch Österreich und wird auf Fachmessen, in Museen und Textilschulen zu sehen sein.

Erstmals wurde vom Fachverband auch das “Textilunternehmen des Jahres” vor den Vorhang geholt. Erster Preisträger ist die Mühlviertler Firma F. Leitner KG. Das Unternehmen mit über 30 Mitarbeitern (Umsatz 2008: 3,5 Mio. Euro) besteht seit 1853 und hat sich auf hochwertige und innovative Leinenprodukte umgestellt, berichtete Geschäftsführer Friedrich Werner Leitner.

S E R V I C E : Fachverband der Textilindustrie Österreichs, Internet www.textilindustrie.at; F. Leitner KG, 4161 Ulrichsberg, Internet www.leitnerleinen.com;

Der Präsident des Fachverband der Textilindustrie Österreichs Reinhard Backhausen zur Lage der österreichischen Textilindustrie im VOL Live Interview:

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Die Österreichische Textilindustrie: Viel Stoff für die Zukunft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen