Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die "Seestadt" heißt jetzt "Bregenz Mitte"

Die Initiative "See und Stadt und Bregenz" hat ein Zehn-Punkte-Programm" für die städtebauliche Entwicklung für den Bereich "Bregenz Mitte" vorgestellt.
Die Initiative "See und Stadt und Bregenz" hat ein Zehn-Punkte-Programm" für die städtebauliche Entwicklung für den Bereich "Bregenz Mitte" vorgestellt. ©VN/Steurer
Das Jahr begann in Bregenz mit einem Knall-Efekt. Nach monatelangem Tauziehen zwischen einer Architekten-Initiative und den Betreibern des 150-Millionen-Euro-Projekts "Seestadt" stoppten diese im Jänner das Projekt aus Kostengründen. Seither bereitete eine Initiative einen Zehn-Punkte-Plan vor, wie es mit "Bregenz Mitte" nun weitergeht. Wie die "Vorarlberger Nachrichten" berichten, wurde das Ergebnis nun präsentiert.
850.000 Euro in "Seestadt"-Sand gesetzt
Projekt "Seestadt" gestoppt
"Wer nicht baut, braucht keine Bewilligung"
Zeitstrahl: Vom Modell zum Aus

Nach insgesamt 17 öffentlichen Stadtspaziergängen und neun Veranstaltungen mit internationalen Städteplanern, Historikern, Sozialarbeitern und Architekten präsentierte die Initiative “See und Stadt und Bregenz” am Mittwoch Abend im Vorarlberg Museum ein Zehn-Punkte-Programm, wie es mit dem ehemaligen “Seestadt”-Areal städtebaulich in die Zukunft gehen soll.

Über das eigentliche Projekt hinaus entstand so eine Diskussion um die Zukunft der Gestaltung von öffentlichen Räumen an sich, die Österreichweit für Aufsehen sorgte. So sei die Arbeit der Bregenzer Initiative “ein Glücksfall zivilgesellschaftlichen Engagements” und ein “Prozess, wie es ihn in Vorarlberg noch nie gegeben hat”, betont die Moderatorin des Abends, Architektur-Institus-Direktorin Verena Konrad.

Handlungsanleitung für zukünftige Planungen

Das Zehn-Punkte-Programm sei demnach eine Handlungsanleitung, noch kein fertig geplantes Projekt, will die Initiative das Papier verstanden wissen. Städtebau sei sichtbar gemachte Politik, was das Sichern strategisch wichtiger Grundstücke vorraussetze. Städte bräuchten Quartiere als Lebens- und Erlebnisraum und bei der Planung sollten zukünftige Mobilität, Sichtachsen und Durchblicke bedacht werden.

Das Programm werde jetzt in gedruckter Form an Interessenten und ungefragt auch an die Politiker in Land und Stadt versand.. Auch die Bürger in Bregenz und Vorarlberg seien dazu aufgerufen, sich in die Planung des Projekts “Bregenz Mitte” einzubringen. Das Ziel sei nunmehr nicht mehr “zu verhindern, sondern gute Ideen für die Stadtentwicklung einzubringen.”

Link: Das Zehn-Punkte Programm zum nachlesen gibt es hier.

(red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Die "Seestadt" heißt jetzt "Bregenz Mitte"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen