AA

Die Partei: Satiriker Martin Sonneborn will Ableger in Österreich gründen

Satiriker Martin Sonneborn hat den Sprung ins EU-Parlament geschafft.
Satiriker Martin Sonneborn hat den Sprung ins EU-Parlament geschafft. ©AP
Der deutsche Satiriker Martin Sonneborn schaffte mit "Die Partei" den Einzug ins EU-Parlament. Da er auch aus Österreich viele Anfragen erhalte, überlege er nun die Gründung eines Österreich-Ablegers. Diese könnte laut Sonneborn am Nationalfeiertag erfolgen.

Österreichs Parteienlandschaft könnte bald wieder um eine originelle Gruppierung reicher sein: Martin Sonneborn überlegt die Gründungeines Österreich-Ableger von “Die Partei“, verriet er dem “Falter” laut einer Vorausmeldung am Dienstag. Der frühere Chefredakteur des deutschen Magazins “Titanic” hatte mit seiner Satire-Partei etwa den Einzug ins EU-Parlament geschafft.

Viele Anfragen aus Österreich

“Wir erhalten im Moment extrem viele Anfragen aus Österreich, offensichtlich gibt es da ein großes Bedürfnis nach Parteien, die nicht das übliche Spiel mitspielen”, so Sonneborn. “Wir überlegen, ob wir in Österreich die Partei gründen. Das ist zwar viel zusätzliche Arbeit, aber wir werden jetzt einmal im Netz Interessenten sammeln.”

Über “Die Partei”

In Deutschland tritt “Die Partei” offiziell bei Wahlen an, sie war bereits bei deutschen Kommunalwahlen und bei der Europawahl erfolgreich. Über das Gründungsdatum des österreichischen Ablegers sagte Sonneborn, der sich selbst als “deutsche Antwort auf Adolf Hitler” bezeichnet: “Wir werden wahrscheinlich den Nationalfeiertag ins Auge fassen, um das Land wieder zu übernehmen. Diesmal aber mit Österreichern.”

Der Vollständige Name von Sonneborns Gruppierung lautet “Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative”.
(APA)
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Die Partei: Satiriker Martin Sonneborn will Ableger in Österreich gründen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen