Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Last der großen Oberweite

Die 23-jährige Maria aus Dornbirn steht mit Selbstbewusstsein zu ihrer Oberweite.
Die 23-jährige Maria aus Dornbirn steht mit Selbstbewusstsein zu ihrer Oberweite. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Schwarzach - Eine große Oberweite bringt neben dem ästhetischen Wert noch andere Dinge mit sich. W&W sprach mit drei Vorarlbergerinnen.
Maria nahm an der Misswahl teil
Die 2015er Missen in Dessous

Im Barock galten große Brüste als Schönheitsideal. Im Zeitalter von Pamela Anderson träumten viele Frauen von einer üppigen Oberweite. Wie gehen Frauen heutzutage damit um und was bedeutet es, füllige Rundungen zu besitzen? Frauen mit einer sehr großen Oberweite stechen aus der Masse, werden beäugt und ständig damit konfrontiert. Die Betroffenen können körperlich und/oder psychisch darunter leiden, denn das Schicksal, mit einer großen Oberweite gesegnet zu sein, bringt einiges mit sich.

Last für Körper und Seele

Brüste in Körbchengröße „D“ und mehr bringen Männerherzen zwar zum Schmelzen, die betroffenen Frauen (er-)tragen diese Last aber oft nur schwer. Die Folgen können Nacken- und Rückenschmerzen sowie Verspannungen im Hals-Wirbelsäulenbereich sein. Auch kann es auftreten, dass die BH-Träger durch das Gewicht in die Schultern schneiden. An Sport ist dabei nicht zu denken, denn wer eine große Oberweite besitzt, ist in seiner körperlichen Bewegungsfähigkeit ziemlich eingeschränkt. So erklärt auch die 21-jährige Emili: „Joggen gehe ich aus Prinzip nicht. Sport ist unter diesen Umständen einfach nicht angenehm.“ Ein weiteres Problem ist die passende Kleidung zu finden. Modisch ist es nämlich nicht ganz so leicht, dieses „Mehr“ an Volumen am Oberkörper vorteilhaft zu verpacken – insbesondere, wenn man seriös, dezent und elegant wirken will. In dieser Hinsicht gibt es natürlich stilistische Tipps, wie man eine große Oberweite optisch ausgleichen kann (Minimizer-BH, V-Ausschnitt oder auffällige Details, die die Aufmerksamkeit in Hüftlinie oder Gesichtsnähe lenken). Was feststeht ist, dass man als Frau mit großer Oberweite unweigerlich im Mittelpunkt steht. Ob es nun Männer sind, die ihren Blick nicht abwenden können oder die anderen Frauen, die gemeinsam überlegen, „ob das noch schön ist“. „Von Frauen werde ich oft angesprochen und gefragt, ob die Oberweite denn echt sei, weil sie nicht zum schmalen Körper passen würde“, erklärt Maria (siehe Statements).

Die Rolle der Medien

Oft ist es Frauen wie Männern gleichermaßen nicht möglich, den medialen Vorbildern zu entsprechen und es wird verändert und beschönigt, was dazu führt, dass „normale“ Menschen sich in ihren Körpern unwohl fühlen können. Gerade über den Laufsteg staksen hauptsächlich Size-Zero-Models. Doch die Plus-Size-Fraktion holt auf und vermittelt, dass schön nicht gleich spindeldürr sein muss. Üppige Rundungen können genauso gut ein Markenzeichen sein. Eine Brustverkleinerung ist nicht die einzige Lösung, denn man kann sich damit arrangieren und eine Stärke daraus ziehen. „Grundsätzlich fühle ich mich wohl. Trotz manchen Schwierigkeiten würde ich meine Oberweite nie gegen eine kleinere eintauschen “, erklärt Emili.

„Ich bin stolz auf meine Oberweite“

Maria, 23, Dornbirn: „Den meisten ist nicht bewusst, wie viele Nachteile große Brüste, und damit meine ich ab Größe D aufwärts, mit sich bringen. Ich habe bei der Misswahl mitgemacht und muss sagen, dass es mit 75E ständig Probleme gab. In den Medien wird durch operierte Frauen ständig vermittelt, dass die Oberweite straff und fest sein muss. Das ist bei natürlich großen Brüsten unmöglich, denn diese wiegen einfach was und werden nie so sein, wie es den meisten vorgegaukelt wird. Zu den Problemen zählen Rücken- und Nackenschmerzen, die schon so zur Gewohnheit geworden sind. Auf dem Bauch liegen ist zu unbequem und Sport ist fast unmöglich. Auch Kleidung findet man nie in der richtigen Größe. Trotz alledem, bin ich stolz auf meine Oberweite. Eine Brustverkleinerung würde für mich nie in Frage kommen. Bei manchen kann ich es aber verstehen, wenn sie so einen Eingriff vornehmen wollen, denn es gibt viele die noch größere Brüste haben.“

„Ich arrangiere mich mit den Problemen“

Melanie, 18, Krumbach: „Ein Nachteil ist sicher, dass man noch so schmal sein kann, aber die Kleidung einem aufgrund der großen Oberweite nicht passt. Ich selbst habe auch das Glück oder Pech, man kann es nennen wie man will, eine große Oberweite zu besitzen. Natürlich bleiben auch mir die Probleme nicht erspart, doch ich lebe ganz normal mit diesen. Meiner Meinung nach sollte man eine Brustverkleinerung nur aus gesundheitlichen Gründen machen.“

„Bei einer Brustverkleinerung bleiben große Narben“

Prof. Dr. Manfred Rützler, Dornbirn: „Frauen ziehen eine Brustverkleinerung wegen diversen Komplikationen in Erwägung. Unzufriedenheit und falsche Schönheitsideale spielen sicher auch eine Rolle. Ich rate einer Frau, sich eine Brustverkleinerung gut zu überlegen und sich von mehreren Ärzten beraten zu lassen. Die Komplikationsrate ist nicht unerheblich. Es bleiben zumeist große Narben zurück.”

(WANN & WO)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Die Last der großen Oberweite
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen