AA

Die kastrierte Hymne

Ulrich Gabriel
Ulrich Gabriel ©VN

Wenn Staats- und Regierungschefs ein weltberühmtes Orchesterwerk, das der ganzen Welt gehört, einseitig für sich okkupieren, sich 1972 zu neuen Eigentümern erklären, um das betreffende Kunstwerk für ihre Propagandazwecke in Anspruch zu nehmen und für sie günstig „umarbeiten“ zu lassen,

  1. dafür den Text des Orchesterliedes von Friedrich Schiller (+1806), ein Weltkulturerbe, das der ganzen Welt gehört, einfach wegstreichen,
  2. die Orchestermusik von Ludwig van Beethoven (+1827), ein Weltkulturerbe, das der ganzen Welt gehört, aus dem Zusammenhang reißen, um, wie bei kommerzieller Produktwerbung misslicher Brauch, sie für die Steigerung ihres Bekanntheitsgrades auszunutzen - WIE „KIJIMEA REIZDARM PRO“, SO „LEYEN MERKEL UND MACRON“ – und
  3. die Komposition gravierend verändern, d.h. verstümmeln, indem sie dem vokal-instrumentalen Orchesterwerk DIE STIMME NEHMEN, d.h. nichts anderes tun, als die Haut abziehen und damit das Lied zerstören,
  4. wenn sie die verbleibende Melodie für ihre Zwecke stehlen, um, ihren Interessen entgegenkommend, 3 neue Instrumental-Arrangements - eine Solopiano-Version sowie je eine Orchester-Fassung für Blas- und für Sinfonieorchester - beim „supranationalen“ Klassikidol Herbert von Karajan in Auftrag geben, sowie das
  5. als Weltkulturerbe Schillers und Beethovens bekannte Kunstwerk in verstümmelter, aus dem sinfonischen Zusammenhang gerissener, zweckentfremdeter, der Welt geklauter, gekürzter, textloser Form am 19. Januar 1972 als EU-Hymne ohne Worte im EUROPARAT beschließen und 1985 von oben herab zur OFFIZIELLEN HYMNE DER EU (damals EG), erklären lassen, sowie
  6. die neue „EU“-Hymne in „supranationaler“ Anmaßung über die 26 Landeshymnen stellen und den Nationalstaaten unmissverständlich klarmachen, dass die neue Karajanversion ohne Worte „AUSDRUCK DER WERTE – FREIHEIT, FRIEDEN UND SOLIDARITÄT –, DIE ALLE MITGLIEDER TEILEN, SOWIE AUSDRUCK FÜR DIE EINHEIT EUROPAS IN DER VIELFALT IST“ (zit. https://europainfo.at/eu/symbole-der-eu/die-hymne-der-europaeischen-union), wenn das
  7. alles so einfach 746 Millionen EU-BürgerInnen aufgedrückt werden kann, ohne dass darüber abgestimmt werden muss, dann handelt es sich
  8. nicht um einen demokratischen sondern einen autoritären Akt der Staats- und Regierungschefs wie wir sie zur Zeit in der „Neuen Normalität“ mit den Leerworten „Gesundheitsmaßnahmen“, „Leben retten“ und „Pandämiebekämpfung“ gehäuft erleben sowie
  9. um eine Respektlosigkeit gegenüber den Urhebern, den Künstlern Ludwig van Beethoven und Friedrich Schiller, sowie Kunst und Kultur im Allgemeinen gegenüber, anders ausgedrückt um Ausbeutung unter dem Motto: Sie sind eh tot.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gastkommentar
  • Die kastrierte Hymne
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen