Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Dancing Stars sind bereit

Nur drei Tage nach dem Finale von Starmania präsentierte der ORF im "Palazzo“-Spiegelzelt im Wiener Prater die Teilnehmer der dritten Staffel der Erfolgsserie Dancing Stars.

Hera Lind, Klaus Eberhartinger, Stephanie Graf, Nina Proll und Co. wurden auch gleich mit ihren künftigen Tanzlehrern zusammengeführt. Moderatorin Mirjam Weichselbaum prophezeite den Neo-Tänzern schon einmal, was sie die kommenden Wochen erwartet: „Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen“.

Die Neotänzer zeigten sich naturgemäß hoch zufrieden mit ihren Profis. Schauspielerin Nina Proll, die Balazs Ekker zugeteilt bekommen hatte, schien über dessen bekannt strenge Hand bei seinen Tanzpartnerinnen überhaupt entzückt. „Ich mag das. Ich habe mir gewünscht, dass ich ihn bekomme“, strahlte die Sängerin. Auch EAV-Frontmann Klaus Eberhartinger gab sich angesichts von Kelly Kainz gleich prophylaktisch demütig: „Ich unterwerfe mich stets starken Frauen.“

Hera Lind (tanzt mit Alexander Kreissl) will von Dancing Stars mehr mitnehmen als ein paar gratis Tanzstunden. Die Bestseller-Autorin plant, Erfahrungen vor und während der Sendung aufzuschreiben und vielleicht zu veröffentlichen. „Wenn es spannend wird“, schränkte die in Österreich lebende Deutsche ein.

Beim Erlernen der Tanzkünste gaben sich die Neo-Dancing Stars optimistisch. Lediglich „Harrys liabste Hütt’n“-Moderator Harry Prünster (mit Michaela Heintzinger) räumte ein, dass ihm „erotische lateinamerikanische Tänze“ wohl weniger liegen dürften. Der ehemalige Rapid-Tormann Michael Konsel (Nicki Kuntner), zuletzt hauptberuflich vor allem als ehemaliger Rapid-Tormann Michael Konsel unterwegs, gab sich pflichtbewusst: „Vom Fußball her bin ich es gewohnt, hart zu trainieren.“

Die anderen Paare: Ex-Starmania Gewinner Michael Tschuggnall tanzt mit Alice Guschlbauer, Moderator Peter L. Eppinger mit Julia Polai, Alpine Zabine mit Alex Zaglmaier, Timna Brauer mit Manfred Zehender und Stephanie Graf wird von Andy Kainz durch die Luft geschupft. Die Paare werden nun zumindest 50 Tanzstunden miteinander absolvieren. Ob es geholfen hat, können die Zuseher bei der ersten Sendung am 9. März selbst überprüfen.

Auf die Zuseher kommt eine weitere Neuerung zu. „Mr. Wunderbar“ Harald Serafin wird in der dritten Staffel nicht als Juror fingieren. „Wir haben gemeinsam in Gesprächen beschlossen, dass seine Rolle ausgereizt ist“, sagte ORF-Unterhaltungschef Edgar Böhm. Serafin folgt nun Guggi Löwinger nach.

Die Tänzer haben eine hohe Latte zu überspringen: Bis zu 1,545 Millionen Zuschauer und 67 Prozent Marktanteil bei den ersten beiden „Dancing Stars“-Staffeln machten den Tanzevent für den ORF zur bisher erfolgreichsten Showreihe.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Die Dancing Stars sind bereit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen