Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die bewegende Enthüllung der Boesch

Natascha Thurnher und Jaxx Rusch berichten über die Restaurierungsarbeiten und zeigen Vorher-Nachher Beispiele.
Natascha Thurnher und Jaxx Rusch berichten über die Restaurierungsarbeiten und zeigen Vorher-Nachher Beispiele. ©Edith Rhomberg
 Zur Feier der abgeschlossenen Restaurierungsarbeiten trafen sich die OJAD und Freunde am Bodensee. 
Die Boesch I
Die Boesch II
Die Boesch III

 

Dornbirn. Da lag sie, die Boesch, im stillen Wasser des Bodensees, verhüllt mit einem blauen Tuch. Der Name Boesch steht für elegante Motorboote aus der Werfthalle des Familienunternehmens mit Sitz am Zürichsee. Diesen Nachmittag im Bregenzer Yachthafen wird man so schnell nicht vergessen. Inmitten von majestätischen Segelbooten wartete das aus Holz gebaute Kleinod mit Motor nun auf seine Enthüllung und auf das Lüften des Geheimnisses um sein neues Leben. Auf dem Rasen am Ufer versammelten sich Anleiter und Mitarbeiter, die Jugendlichen und Freunde von Job Ahoi, den Arbeitsprojekten im Vismut, dem Haus der Offenen Jugendarbeit Dornbirn. Neben der Bootswerkstatt gibt es bei der OJAD textile und Design-Werkstätten, wo Jugendliche einen temporären Job bekommen und den Hauptschulabschluss machen können.

Prominente Gäste, darunter Landesrätin Katharina Wiesflecker (Grüne) und die Dornbirner Stadträte Juliane Alton (Grüne) und Guntram Mäser (ÖVP), wollten beim großen Moment ebenfalls dabei sein. Ihre Teilnahme absagen mussten Landeshauptmann Markus Wallner und Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser. Dabei war natürlich der Hausherr des Yachtclubs Bregenz, Präsident Bertold Bischof, der die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der OJAD ermöglichte.

Tausende Arbeitsstunden

Aber zurück zum Boot aus Mahagoni. Das Besondere an dieser Boesch ist, dass sie ursprünglich im Jahr 1965 erbaut wurde. Vom Original war nicht mehr viel übrig oder sichtbar, als es vor sechs Jahren, mehr als Wrack denn als Schiff, in der Bootswerkstatt der OJAD strandete. „Ein Mann hat daran geglaubt“, sagte Moderatorin Martina Eisendle, „dass daraus wieder ein Schmuckstück werden kann“ und übergab ihm das Mikrofon. „In sechs Jahren akribischer Teamarbeit wurde die Boesch von insgesamt 96 Jugendlichen unter der Anleitung von Philipp Lunardon und Leiter Herbert Lutz zurückgebaut und in Tausenden Stunden edler Bootsbaukunst restauriert“, erzählte Martin Hagen, sichtlich bewegt. Als Geschäftsführer der OJAD und Begründer des Bundesdachverbandes weiß er, wie steinig der Weg in der Jugendarbeit sein kann. An diesem Tag sollte jedoch das Miteinander gefeiert, sowie Geldgebern, Mut- und Mitmachern gedankt werden. Dass die Personalkosten für Anleiter und 17 Arbeitsplätze für Jugendliche finanziert werden können, ist zum größten Teil der Wirtschaftsabteilung des Landes Vorarlberg und damit Landesrat Karlheinz Rüdisser und den Mitarbeitern Harald Moosbrugger und Renate Mennel zu verdanken. Lobenswert erwähnte Hagen die Unterstützung durch die deutsche Kurt & Maria Dohle Stiftung. Sein Dank galt ebenso der Stadt Dornbirn für ihren ideellen und finanziellen Beitrag.

Endlich war der Augenblick der Enthüllung gekommen. Unter viel Beifall erstrahlte die Boesch in ihrem neuen Glanz. Viel Applaus erhielt auch Jaxx, der auf der Bühne über seine persönliche Erfahrung beim Bootsbau sprach: „Wenn man Liebe reinsteckt, sieht man, was für ein wundervolles Ergebnis rauskommt und es baut einen innerlich mega auf.“ Und Julia, die ebenfalls ein halbes Jahr an der Boesch mitgearbeitet hatte, erzählte: „Anfangs war ich, wie die Boesch, ein Wrack. Sie (die OJAD) haben mich aufgenommen, an und mit mir gschaffat, sie haben mich wieder hergerichtet und stabil gemacht.” Sie fühlt sich jetzt stark und wird auf dem Weg zur Matura ihre OJAD-Familie weiterhin besuchen.

Auf ihren ersten Fahrten mit Passagieren wurde die Boesch mit Seemannsliedern von niemand geringerem begleitet als von Singer Songwriter John Gillard und seiner Frau Verena.

Und was soll nun aus diesem prächtigen Boot werden? „Wir planen, die Boesch an den Meistbietenden zu verkaufen“, gab Martin Hagen preis.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Die bewegende Enthüllung der Boesch
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen