AA

"Dialekte in den Alpen: Sprechender Atlas macht Unterschiede hörbar"

Salzburg - Die Arbeitsgemeinschaft der Alpenländer (Arge Alp) macht die Unterschiede in den deutschen Dialekten im Alpenraum akustisch wahrnehmbar. Per Mausklick können 54 Versionen des gleichen Worts oder des gleichen Satzes im Internet abgerufen werden.

Der sprechende Dialektatlas des Salzburger Germanisten Hannes Scheutz stiess bei der Vorstellung im Juni in Flims GR an der Konferenz der Arge-Alp-Regierungschefs grosses Interesse. Nun ist er im Internet aufgeschaltet.

Nutzerinnen und Nutzer können auf einer Landkarte 27 verschiedene Orte im deutschsprachigen Alpenraum anklicken und bekommen Hörbeispiele von Dialekten. Für den sprechenden Atlas sammelte und bearbeitete Scheutz 5500 Tonaufzeichnungen aus dem gesamten deutschsprachigen Alpenraum.

Mit dem Atlas will die Arge Alp die regionalen Sprachen und Dialekte stärker im öffentlichen Bewusstsein verankern. Erfasst sind Hörbeispiele aus den Kantonen Graubünden und St. Gallen, Südbayern, aus mehreren österreichischen Bundesländern, dem Südtirol und aus deutschprachigen Inseln im italienischen Trient.

Eigenes Wissen testen

Insgesamt gibt es zu rund 100 Wörtern beziehungsweise Sätzen 54 Aussprachen, da an den ausgewählten Orten sowohl ein Vertreter der älteren als auch der jüngeren Generation zu Worte kommt. Bei einem Quiz können Internetnutzerinnen und -nutzer ihr eigenes Wissen über die deutschen Dialekte im Alpenraum testen.

Der Germanist Hannes Schutz hat von der Arge Alp vor eineinhalb Jahren den Zuschlag für sein Projekt bekommen. Zur 1972 gegründeten Arge Alp gehören die österreichischen Länder Tirol, Salzburg und Vorarlberg, die Autonomen Provinzen Bozen-Südtirol und Trient sowie die Region Lombardei in Italien, das deutsche Bundesland Bayern und die Kantone Tessin, St. Gallen sowie Graubünden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Dialekte in den Alpen: Sprechender Atlas macht Unterschiede hörbar"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen