Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Deutscher bricht nachts ins Postamt ein

Ein 22-jähriger Lagerist aus Deutschland, wohnhaft in Hörbranz, brach in ein Bregenzer Postamt ein. Seine Beute: Stempel und Stempelkissen.

Der Lagerist aus Deutschland war schon die ganze Nacht in Bregenz unterwegs, fiel der Sektorstreife der Gendarmerie mehrfach auf. Als dann noch beim Postamt eingebrochen wurde, war der Verantwortliche bald ausgeforscht. Nein, es war keine überlegte Aktion. Nein, erbeutet hat der 22-jährige Deutsche – er wohnt in Hörbranz – außer Stempel und Stempelkissen auch nichts. Geld? Nein, Geld gibt es bei den Postfächern im Bregenzer Hauptpostamt auch nachts keines zu holen.

Schon am Abend hatte sich der Mann auffällig verhalten, Blumentöpfe in der Stadt umgeschmissen. Laut Gendarmerie stand er auch unter Alkoholeinfluss, als er dann nachts den Einbruch beschloss.

Rolladen aufgestemmt

Der rückwärtig gelegene Postfach-Raum im Bregenzer Postamt ist unversperrt. Der Mann betrat den Raum, stemmte mit Körperkraft den dortigen Rollladen auf. Erbeuten konnte er Poststempel und Stempelkissen. “Immer dann, wenn ich stark alkoholisiert bin, habe ich solche ‘Black-Outs'”, beichtete der Mann, als die Beamten vom Gendarmerieposten Bregenz ihn besuchten. Der rasch ausgeforschte “Posträuber” wird auf freiem Fuß angezeigt, er ist geständig.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Deutscher bricht nachts ins Postamt ein
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.