Der Trend zur Schönheit ohne Skalpell

Bregenz – Michael Jackson und seine Schönheitsoperationen sind eine alte Geschichte. Schönheit ohne Skalpell lautet die trendige Alternative und ist in Bregenz zu haben.
Schönheit ohne Skalpell
VOL Live in der Praxis von Thomas Wendel

Seit kurzem operiert ein Arzt in Bregenz ganz ohne Skalpell und verhilft seinen Patienten zu einer Verbesserung ihrer natürlichen Schönheit. Thomas Wendel ist Arzt für ästhetische Medizin und sieht im ästhetischen Schicksal von Michael Jackson in erster Linie einen Mangel an Beratung. Im Gegensatz dazu habe Beratung in seiner Praxis im Haus am Hafen einen hohen Stellenwert und sei noch dazu gratis, diskret und ausführlich.

Soft-Aging als Trend

Generell sieht der Schönheitsdoktor einen Trend weg vom Skalpell hin zu sogenannten Soft-Aging-Methoden. Grund dafür sei die anhaltende Entwicklung und Verfügbarkeit entsprechender Produkte. Große Stücke verspricht er sich vom sogenannten „Airgent“, der die Haut im wahrsten Sinne des Wortes verjüngt. „Er arbeitet nur mit Luftdruck und gibt der Haut ein Hautbild, das sich zum Teil über zehn Jahre nach hinten versetzen lässt“, verrät uns der Experte. Das Besondere am Airgent sei, dass er die Hyaolurinsäure dort hinbringt, wo sie hingehört: „nämlich unter die Haut“, so Wendel. Von dort aus entfalte sie dann ihre positive Wirkung.

Problemzonen

Die meisten Patienten besuchen seine Praxis, um ihre Falten behandeln zu lassen. Auch wer mit seinem Dekolleté Probleme aufgrund vermehrter und langjähriger Sonneneinstrahlung hat, wendet sich an Wendel. Darüber hinaus erleben seine Patienten Schlaffältchen, Cellulite oder Schwangerschaftsstreifen als Probleme. 90 Prozent seiner Patienten sind Frauen, ein Großteil davon wohnt in Vorarlberg.

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Der Trend zur Schönheit ohne Skalpell
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen