Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Speck soll weg -  Bikinifigur reloaded

Feldkirch -  Da nun doch noch der Sommer im Ländle anbricht, ist es an der Zeit, auch an eine neue Strandbekleidung zu denken. Doch was tun, wenn diese vom letzten Jahr nicht mehr passt?
Interview mit Fitnesscoach Daniela Tröszter
Gesundheitszentrum Tschann

Diese Gedanken wird sich nun so manche Frau bereits gemacht haben -  mit Blick in den Schrank. Frau könnte sich dann entweder ein, zwei neue Bikini zulegen oder – und dass ist definitiv die billigere Variante –  dem Winterspeck endlich an den Kragen gehen.

Wie erwartet, ist die Lösung dazu nahe und sinnvoll: Sport. Jedoch was und wie oft? Hierzu haben wir von VOL Live mit Fitnesscoach Daniela Tröszter vom Zentrum für Gesundheit, Bewegung und Wellness Tschann in Feldkirch gesprochen. „Es reicht völlig, wenn man zwei Mal eine Stunde in der Woche trainiert, um bereits nach vier Wochen eine Veränderung festzustellen“, erklärt Tröszter. Jedoch ist auch notwendig, dies auch längerfristig einzuplanen, da die Muskulatur bereits nach ein paar Wochen schon wieder zu schrumpfen beginnt.

Frauenproblem: Muskeln

Jeder Mensch braucht und hat sie, die Muskulatur. Um diese wieder zu reaktivieren, muss man sie natürlich immer wieder fordern und pflegen. Frauen haben jedoch im Gegensatz zu Männern oft nicht den Wunsch, ihre Muskeln ans Tageslicht zu bringen. Die Angst dadurch männlicher zu wirken ist dabei unbegründet: „Muskeln sind Fettkiller! Und es braucht schon ein extremes Training, damit eine Frau zu große, sichtbare Muskeln bekommt,“ erklärt die Expertin weiter. Das Studio setzt darum gezielt auf den Wechsel zwischen Muskel- und Ausdauertraining.

Fettkiller Eiweiß

Oft reicht Sport alleine nicht aus, um bald und lange Verbesserungen im Gewebe wahrzunehmen. „Absolut notwendig ist, sich sinnvoll zu ernähren und besonders am Abend wenig Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Das beste Aufbaumittel ist dabei das Eiweiß. Dieses „verbrennt“ das Fett und baut die Muskeln auf.“ Um dabei nicht in die sprichwörtlichen Fettnäpfchen zu treten, müssen die angehenden Sportler erst über ihren Gesundheitszustand im allgemeinen informiert werden. Zusammen mit dem Coach wird dann auch ein Essensplan erstellt, der dann zusammen mit der regelmäßigen Bewegung die Pfunde purzeln lässt.

Um wirklich los zu starten mit der Sommerfigur, braucht es jedoch erstmals den Willen: „Einfach mal die Augen zu schließen und sich vorzustellen, wie es wäre eine tolle Figur zu haben“, fördert laut Tröszter die Motivation und bereitet dabei den ersten und wichtigen Schritt in eine schlanke, aber vor allem gesunde Zukunft.

Interview mit Fitnesscoach Daniela Tröszter:

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Der Speck soll weg -  Bikinifigur reloaded
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen