Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Segen kam von oben

Bregenz - Kräftige Niederschläge in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Die Natur sog alles begierig auf.

Der sehnlichste Wunsch galt einem kräftigen Regen. Am vergangenen Wochenende ging er in Erfüllung. Die Natur nahm den Segenvonoben dankend an und machte sich das lebensspendende Nass zunutze.

Bodensee stieg

„Ja, das war schon was“, murmelte Wettertechniker Günter Scheibenreif, angesprochen auf die Menge des Niederschlags. 68 Millimeter pro Quadratmeter registrierte die Messstelle in der Landeshauptstadt Bregenz für den Zeitraum zwischen Samstagabend und Sonntag früh. Spuren hinterließ das auch beim Pegel des Bodensees. Er stieg während der Niederschlagsphase um sechs Zentimeter und erreichte am Sonntag früh die Höhe von 293 Zentimeter. „Das ist aber immer noch 50 Zentimeter unter dem durchschnittlichen Wert für diese Jahreszeit“, bemerkt dazu Günter Scheibenreif. Die einhergehende starke Abkühlung sorgte für Schneefall bis tief herunter. So brauchte man u. a. für die Arlbergpassstraße Winterausrüstung.

Regen kam sanft

Wie gut der heftige Niederschlag der Natur tat, bestätigt Gärtnermeister Reinhard Brunner. „Wir hatten ja schon fast eine Trockenheit wie im Hochsommer. Aber der Regen kam zur richtigen Zeit.“ Profitiert hätte die Pflanzenwelt genauso wie die Landwirtschaft. „Vor allem für die neu angepflanzten Blumen war der Niederschlag ein Segen, aber auch für Tomaten- und Gurkensetzlinge. Natürlich werden Blumenbeete und Landwirtschaftsflächen regelmäßig bewässert. Aber nicht an alle Flächen kommt man gleich gut ran. Von daher ist ein kräftiger Regen durch nichts zu ersetzen“, erläutert Reinhard Brunner. Sehr gut sei auch der „Aufbau der Niederschläge“ gewesen. „Es ist kein Schlagregen mit voller Wucht heruntergeprasselt. Es hat langsam angefangen. Das war gut für die Böden.“

Bald wärmer

„Der Hauptteil der Niederschläge liegt vorerst hinter uns“, weiß Günter Scheibenreif vonder ZAMG Bregenz. Es wird allmählich wieder besser. „Am Montag allerdings noch nicht. Da kann es noch gelegentliche Schauer geben, die Temperaturen werden so um die 14 Grad liegen.“ Dann allerdings wird das Wetter besser und auch die Quecksilbersäule steigt allmählich wieder. „Mittwoch und Donnerstag sollte es weitestgehend trocken bleiben, die Temperaturen können 22 bis 23 Grad erreichen“, prognostiziert Scheibenreif. (VN/ HK)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Der Segen kam von oben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen