Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der MundartMai erfreut sich zunehmender Beliebtheit

Auftaktveranstaltung zum mundartMai am 1.5.2013 im Reichshofsaal in Lustenau
Auftaktveranstaltung zum mundartMai am 1.5.2013 im Reichshofsaal in Lustenau ©Lukas Hämmerle
Der "Erfinder" der zum dritten Mal durchgeführten Veranstaltungsreihe, Ulrich Gabriel (Gaul), zieht eine erfreuliche Bilanz: Mit dem prominent besetzten Abschlussabend am 31. Mai im Gasthof Schwanen in Dornbirn ist der 3. mundartMai 2013 bei vollem Haus erfolgreich zu Ende gegangen.

Um ein Drittel mehr BesucherInnen als 2012
Es fanden 19 Veranstaltungen an 13 verschiedenen Orten in Vorarlberg (11) und in der Schweiz (2) statt. Insgesamt wurden 1620 BesucherInnen gezählt. Das sind um ein Drittel mehr als im Vorjahr 2012 und um die Hälfte mehr als im ersten Jahr des mundartMai 2011.

100% heimische AutorInnen und MusikerInnen
Die Vortragenden und MusikerInnen sind alle in Vorarlberg bzw. im Schweizer Rheintal ansässig. Damit ist der mundartMai im Gegensatz zum Gros der Kulturveranstaltungen ein Kulturfestival, das zu 100% heimischen MusikerInnen und AutorInnen eine Plattform bietet. Im mundartMai 2013 standen 38 Vorarlberger und Ostschweizer AutorInnen und 45 Vortragende auf der Bühne.

Alte Mundartgrößen, neue SprecherInnen
Erstmals wurden nicht nur lebende MundartautorInnen sondern auch populär gewordene MundartdichterInnen des 19. und 20. Jhdts. wie Gebhard Wölfle, Otto Borger, Armin Diem, Hannes Grabher, Eugen Stadelmann, Lydia Bonetti, Rudi Kurzemann und Ambroß Nußbaum aufgeführt. Dabei traten einige neue MundartsprecherInnen erstmals in Erscheinung.

12 regionale Mundarten
Mit dem mundartMai ist es gelungen, die Wertschätzung der Vielfalt der heimischen Mundarten neu zu verankern und eine grenzüberschreitende Kulturaktivität zu setzen. Die Förderung qualitätsvoller heimischer Kreativät steht neben der Förderung der zwölf regionalen Mundartgebiete Vorarlbergs im Vordergrund des Festivals.

Auch zweiheimische Musikbeiträge
Ein wichtiges Element der Veranstaltungen bilden die spezifisch ausgewählten MusikerInnen und Musikensembles. Dabei finden zunehmend auch MusikerInnen der zugewanderten Kulturen Berücksichtigung, denn die Veranstaltungsreihe will allen kulturellen Einflüssen Platz einräumen. Die Verbindung zwischen einheimischer und mehrheimischer Kultur ist in mehreren Veranstaltungen hervorragend gelungen.

Dezentrale Struktur
Der Kreativität der einzelnen veranstaltenden Orte ist die gelungene Umsetzung zu verdanken. Der mundartMai folgt in der Struktur einem dezentralen eigenverantwortlichen Konzept, das lediglich den Rahmen vorgibt und nur die Gesamt-Organisation und Gesamt-Werbung zentral (unartproduktion) durchführt. Die Gestaltung der jeweiligen VA vor Ort bleibt dem örtlichen Veranstalter überlassen.

Förderung und Sponsoren
Land Vorarlberg, Raiffeisenbank Vorarlberg, Literatur Vorarlberg, Stadt Dornbirn, Marktgemeinde Lustenau, Vorarlberger Nachrichten, teilnehmende Gemeinden, Vereine und mehrere, jeweils örtlich wechselnde Kleinsponsoren.

13 Veranstaltungsorte
Lustenau (2), Dornbirn (5), Tschagguns, Koblach, Ludesch, Dalaas / Wald am Arlberg, Hard (2), Diepoldsau (CH), Lauterach, Altstätten (CH), Schwarzach, Lorüns, Schoppernau

83 AutorInnen und Vortragende
Albrecht Gebhard, Baur Angelika, Baur Hans, Bietenhader Ueli, Boso Lidwina, Burtscher Rosina, Domig-Werner Martha, Etlinger Maria, Fitz Dietmar, Fritz Irmgard, Fröweis Elmar, Fussenegger Irma, Gabriel Andreas, Gabriel Ulrich, Gächter Werner, Gantner Eva, Grabher Johannes, Greber Willi, Griss E. Jack, Gruber Anna, Hagen Werner, Hilbe-Heidegger Henriette, Hobi Hans Bernhard, Hofer Ingrid, Hofer Otto, Hofer Veronika, Kalb Trudi , Krenn Ruth, Küng Martha, Kurzemann Christof, Langebner Peter, Lebernegg Claudia, Maag Elsbeth, Martin-Ganahl Olivia, Marx Elisabeth, Mayer Norbert, Neuhauser Imelda, Pfanner Heinrich, Rietzler Birgit, Rinner Hans, Rüdisser Franz, Rüdisser Helene, Rüf Heinz, Scheffknecht-Zangerle Petra, Schmid Paula, SchülerInnen 4. Primarklasse Diepoldsau, SchülerInnen MS Hard, SchülerInnen VMS Au, SchülerInnen VMS Klostertal, Siaband Sarangian, Sabina Shabanaj, Alik, Mila, Sohm Günther, Thurnherr Berta, Valentina & Ismayil, Vallaster Adolf, Verzetnitsch-Baxa Ingrid, Würbel-Walter Irene, Zerlauth Anneliese, Zink Theodora

23 MusikerInnen und Ensembles
Beer Jakob, Brozer Stubamusig, Caba Ulrich, Chörle VS Schwarzach, Devigili & Sandholzer, d’Harder Saitenzupfer, Duo Bartlis, Duo Laut-Los, Duo Valmo, Gabriel Ulrich, Hatler Weisenbläser, Hausmusik Löwen, Karl & Irmbert, Kinder der 4. Primarklasse Diepoldsau, Kinderchor Lustenau, Köb Bianca, Mischa Miric mit serbischer Musikgruppe, Musikkabarett “die Unbeschreiblichen”, Refresh, SchülerInnen VMS Au, Schellinski, Schnegga, Welcome

Ulrich Gabriel

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Der MundartMai erfreut sich zunehmender Beliebtheit
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen