Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der ganz normale Wahnsinn aus der Perspektive eines Tech-Gründers

Jodok Batlogg CTO von Crate.io

In seinem Impulsvortrag gibt Jodok Batlogg uns einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt eines Tech-Gründers. Er berichtet wie das Team von Crate.io aus Vorarlberg heraus ein internationales Tech-Unternehmen aufbaut, wie es Risikokapital aufstellt und wie sich das Silicon Valley von Vorarlberg unterscheidet. Weitere Themen des Vortrags sind Agilität in der Entwicklung, Selbstorganisation und Führung, Aufbau und Entwicklung talentierter Teams sowie der Mut zu Neuem, welchen er in Vorarlberg manchmal vermisst.

Jodok Batlogg (44) ist Mitbegründer und CTO von Crate.io, dem Entwickler einer Echtzeit-Datenbank speziell für Maschinen- und Sensordaten. Er ist Spezialist für hochskalierbare, datenintensive Anwendungen und seit Jahren in Sachen Open Source & Cloud-Computing tätig. Eines seiner weiteren Steckenpferde ist die Agile Softwareentwicklung. Batlogg war CTO von StudiVZ, der größten Online-Community Europas und des Videoportals Sevenload, gründete den IT-Dienstleister Lovely Systems und war Mitglied des Vorstandes der Zope und der Plone Foundation. Zuvor studierte er Elektronik, Meß- und Regeltechnik am Neu-Technikum Buchs sowie Telematik an der Universität Karlsruhe. Daneben absolvierte Batlogg an der Harvard Business School das Programm “Launching New Ventures” (LNV).

 

Donnerstag, 12. Juli 2018, 19:00 bis 20:00 Uhr
FH Vorarlberg, Aula, Gebäude Achstraße

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Der ganz normale Wahnsinn aus der Perspektive eines Tech-Gründers
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen