Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der „Capitano“ hat sich scheiden lassen

Vor zwei Jahren schauten sie sich noch verliebt ihn die Augen.
Vor zwei Jahren schauten sie sich noch verliebt ihn die Augen. ©APA
Christian Fuchs und seine Frau Michaela ließen sich nach fünf Jahren scheiden.

Gestern zog sein Verein, der FC Schalke 04 als Gruppenerster ins Champions-League-Achtelfinale ein — beruflich läuft es für Christian Fuchs derzeit rund. Privat hingegen weniger; der österreichische Teamkapitän ließ sich von seiner Frau scheiden.

“..nicht leicht für die Familie eines Fußballers”

Der 26-jährige Starkicker war über fünf Jahre mit Michaela verheiratet. „Es ist nicht leicht, die Frau eines Fußballers zu sein“, wird Christian Fuchs auf “oe24” zitiert. Damit äußert er Verständnis für seine Frau, für die er wegen seines Jobs wenig Zeit hatte. Spiele in der Nationalmannschaft, in der Bundesliga und im Europacup sind für einen Kicker das Größte. Doch für die Ehe eine ständige Prüfung. Auch die zahlreichen Vereinswechsel machen ein normales Eheleben unmöglich. In einem älteren Eintrag auf seiner Homepage schätzte er die Rolle seiner (Ex)-Frau: “Es ist nicht leicht für die Familie eines Fußballers, weil recht viele Umzüge innerhalb kurzer Zeit anstehen können. In unserem Fall drei innerhalb von ebenso vielen Jahren. Es ist wichtig sich auf jemanden jederzeit blind verlassen zu können!”

Nun das Aus für das Paar. Angeblich soll Michaela  1,6 Millionen Euro bekommen. Darauf angesprochen äußert sich der Berater von Fuchs: „Das sind nur Spekulationen – die Christian nicht kommentiert.“

(VOL.AT)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Der „Capitano“ hat sich scheiden lassen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen