Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Den Menschen nahe kommen

Beim Dorfertreff wird ein abwechslungsreiches Programm für Senioren geboten.
Beim Dorfertreff wird ein abwechslungsreiches Programm für Senioren geboten. ©cth/Verein
Den Menschen nahe kommen
Den Menschen nahe kommen

Vereine im Fokus:

Die Pfarrcaritas Rheindorf wurde bereits 1970 ins Leben gerufen.

Lustenau. Wenn sich die “Dorfer” einmal im Monat treffen, geht es im Pfarrheim meistens rund. Das ist auch gut so, denn der Treff soll eine von vielen Möglichkeiten sein, Senioren ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm zu bieten. Das “Dorferteam” bzw. der Arbeitskreis der Pfarrcaritas besteht aus fünf engagierten Damen und nicht weniger tätigen drei Herren. “Für größere Vorbereitungen haben wir natürlich auch immer zusätzliche Helferlein”, erklärt Leiterin Barbara Hofer. Sie ist seit 10 Jahren mit im Boot und mit größter Begeisterung versucht sie gemeinsam mit ihren Kollegen christliche Nächstenliebe wirklich zu leben. “Die vorige Leiterin des Arbeitskreises hat mich angesprochen und für mich war gleich klar, dass ich gerne mithelfen möchte”, so Frau Hofer. Seit einem Jahr leitet sie nun die Gruppe und ihr größtes Anliegen ist, besonders ältere Menschen aus ihrer Einsamkeit herauszuholen.

Die Bedingungen stimmen. So organisiert die Pfarrcaritas neben den monatlichen Dorfertreff´s, zahlreiche Vorträge, Filmvorführungen, Törggelereisen oder Wallfahrten. Neben dem Organisieren dieser Veranstaltungen gehören auch Trauerbesuche, verschiedene Dienste in den Lustenauer Seniorenhäusern und Geburtstagbesuche für über 80-jährige und die Caritassammlung zum Programm. Dies alles ehrenamtlich. “Wir versuchen einfach Unterstützung in allen Belangen, sei es sozialer oder finanzieller Not, zu geben”, erklärt Diakon Werner Scheffknecht. Um die vierzig Besucher zählt der monatliche Treff im Pfarrheim und spricht so für sich. Bei einer Tasse Kaffee und einem leckeren Stück Kuchen tauscht man sich aus – über Sorgen oder lacht gemeinsam über Vergangenes und Aktuelles. “Zusammen sein und fein haben”, würde Diakon Scheffknecht es kurz beschreiben – und man freut sich über jeden der kommt!

Daten und Fakten zur Pfarrcaritas Rheindorf Lustenau:
Gegründet 1970 vom damaligen Pfarrer Josef Marte. Einmal im Monat Dorfertreff im Pfarrheim. Die Aufgaben der Pfarrcaritas umfassen Trauerbesuche, Organisation von Veranstaltungen, Dienste in den Seniorenhäusern, Geburtstagsbesuche. Der Arbeitskreis besteht aus 5 Frauen und 3 Männern, sowie 5 fixen Helfern.

Umfrage: Was ist ihr wichtigstes Anliegen bei ihrer Arbeit bei der Pfarrcaritas?

Diakon Werner Scheffknecht, 71 Jahre, Lustenau:
Die Sorge um die Armen in vielfältiger Form ist die Aufgabe der Kirche und der Pfarrei. Deshalb ist es für mich ganz wichtig mich hier besonders zu engagieren.

Barbara Hofer, 57 Jahre, Lustenau:
Die Arbeit mit älteren Menschen bereichert mich sehr und ich bin einfach gerne mit ihnen zusammen und es ist für mich deshalb sehr wichtig mich besonders für sie einzusetzen.

Isolde Fitz, 55 Jahre, Lustenau:
Für mich ist ganz wichtig, den Glauben auch zu leben und das zum Ausdruck zu bringen, was im Leben wirklich wichtig ist. Ich bin seit drei Jahren mit dabei im Arbeitskreis und mache das sehr gerne.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Den Menschen nahe kommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen