Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Den Langfingern die Diebestour verwehren

Sicherheit am und ums Haus ist ein Gebot der Stunde. Vor allem Türen und Fenster sollten entsprechend aufgerüstet werden. Experten empfehlen, bei Neu- oder Umbau direkt in sogenannte Sicherheitstüren zu investieren.
Mehr zum Thema

Insgesamt gibt es hier sechs Widerstandsklassen. Je höher die Klasse, desto größer ist der Schutz für das Zuhause. Versicherungen akzeptieren übrigens häufig nur Türen ab der Widerstandsklasse 3 als Sicherheitstür. Wer nicht gleich in eine Sicherheitstür investieren will, kann die Eingangstür neben Scherengittern oder Sicherheitsrollläden auch mit Sicherheitsschlössern nachrüsten. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. So können etwa Mehrfachverriegelungen nachträglich eingebaut werden. Oder aber an entscheidet sich für Zusatzschlösser wie Querriegelschlösser, die an Türen mit tragfähigen Türbändern montiert werden können. Eine weitere Möglichkeit sind Magnetschlösser, die das Visier sichern oder aber es werden elektronische Sicherungen (akustische Trittmatte, Alarm-Türstopper) angebracht. Auch ein aufbohr-, nachsperr- und abreißsicherer Sicherheitszylinder schützt in Kombination mit einem Sicherheitsbeschlag gegen unbefugte mechanische Manipulation und sorgt für erhöhten Einbruchschutz.

Einbruchschutz für Fenster

Wer neu baut oder eine umfangreiche Sanierung plant, der tut gut daran, direkt in einbruchhemmende Fenster zu investieren. Sicherheitsfenster zeichnen sich dadurch aus, dass sämtliche Komponenten wie Rahmen, Verriegelung, Beschläge, Griffe und Glas aufeinander abgestimmt sind. Außerdem wird der Fensterrahmen für einen effektiven Einbruchschutz nicht nur eingeschäumt, sondern fest mit dem Mauerwerk verschraubt. Einbruchhemmende Fenster gibt es in den Widerstandsklassen 1 bis 4. Wer ältere Fenster hat und nicht in einen umbauen möchte, kann mit Fenster-Alarmgeräten, Fensterschlössern (Zahlen-, Fenster-Stangen-, Dachfenster- oder Doppelflügelschloss), zusätzlichen Sperrriegeln, Fensterkipp-Sicherung und anderen Nachrüstungen, Einbrechern den Zugang vergällen.

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 4
  • Den Langfingern die Diebestour verwehren
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.