Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Demo in Dornbirn

Etwa 1.500 Personen waren zur dritten friedlichen Demonstration im Ländle gekommen.

Die dritte Vorarlberger Demonstration gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung fand dieses Wochenende in Dornbirn statt.

Nach ersten Kundgebungen vor zwei Wochen in Bregenz und vor einer Woche in Feldkirch hatte diesmal die Sozialistische Jugend (SJ) gemeinsam mit der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) und den Schülerkomitees zum Protest gegen die Sparmaßnahmen der Regierung aufgerufen.

Nach Angaben der Sicherheitsdirektion zogen an die 1.500 Teilnehmer friedlich vom Bahnhof in das Zentrum der Stadt.

Auf dem Marktplatz fand bei Plusgraden und leichtem Regen eine lautstarke Kundgebung statt, bei der eine Reihe von Rednern das Wort ergriffen, durchwegs die ihrer Ansicht nach unsozialen Sparmaßnahmen der Regierung kritisierten und zu anhaltendem Widerstand aufriefen.

_________________________________________________

User H. Feuerstein meinte zum Thema:

Wenn sich die Menschen um die Vereinigung SOS Mitmensch über
2.500.000 östrreichische Wähler die Demokraten sind erhaben fühlt und
diese zu den Neofaschisten zählt sollte er (Merkatz) vor der eigenen Tür
(spö) kehren. Er soll einmal nachforschen wieviele Spö Funktionäre
freiwillige SS Leute waren oder dem damaligen Regiem das niemand will
zugejubelt haben. Oft wäre es besser die Schnauze zu halten und demokrat
zu sein als sich hinter aufgehetzten ausländischen Chaoten zu
verstecken. Auf eine Spö bei der ich auf die Straße muss um etwas zu
erreichen die alle demokratischen Grundsätze wegen des Machtverlustes
über bord geworfen hat kann ich verzichten. Neuwahlen könne gemacht
werden aber dann hat die jetzige Regierung 80%.
Das sollte diesen leuten die das Wort SOS mißbrauchen eine Lehre sein.

User Walter Klag meinte zum Thema:

Wenn Österreich so ein faschistisch-rassistisches Naziland ist, warum liest man nie
Artikel über diese dauernden Untaten?
In letzter Zeit war das wohl eher im Ausland üblich:
In der spanischen Stadt El Ejido wurden tagelang Marokkaner verdroschen;
Der französische Präsident Chirac nannte Ausländer stinkende Sozialschmarotzer;
Die Russen rotten die Tschetschenen aus;
Israel bombardiert den Südlibanon; usw.
Und was geschah in Österreich? Man demonstrierte friedlich! Wogegen?

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Demo in Dornbirn
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.