AA

Dem römischen Brigantium auf der Spur

Bregenz – Einst war das Böckle-Areal ein Aufenthaltsort für kranke Menschen. Künftig soll es durch ein Vogewosi-Wohnprojekt zum Wohnort werden. Doch zuvor dient das Areal dazu, der Geschichte des römischen Brigantium auf die Spur zu kommen.
Video

In den vergangenen zwei Wochen konnten Archäologie und Bundesdenkmalamt bei Grabungen bereits wertvolle Funde verzeichnen. Für Johannes Pöll vom Bundesdenkmalamt bestätigten sich damit die Annahmen von Samuel Jenny, der ab 1877 als Obmann des Vorarlberger Landesmuseumsvereins fungierte: auf dem Böckle-Areal gibt es zwei große Gebäudekomplexe, wobei deren Funktionen noch nicht ganz geklärt sind.

Doch nicht nur Mauern wurden gefunden. Auch Keramik, Glas und Münzen konnten die Forscher ausgraben. „Solch römischer Müll sind für uns ganz besondere Schätze“, so Pöll. Durch diese Objekte wird es möglich, Alltagsleben und soziale Verhältnisse von damals zu rekonstruieren. Gegenwärtig befinden sie sich in Innsbruck, wo sie gewaschen werden.

Das Wohnprojekt ist derzeit unterbrochen. Ursprünglich wollte das Land Vorarlberg das Grundstück verkaufen. In Gesprächen zwischen dem Land Vorarlberg und dem Bundesdenkmalschutzamt muss nun abgeklärt werden, welche Funde erhalten und welche hergegeben werden können. Für Pöll stellt das Projekt eine „große Chance dar, die zeitliche Abfolge der Entwicklung des römischen Brigantium zu rekonstruieren und die bisherigen historischen Erkenntnisse zu überprüfen.“ Und dies alles auf den höchsten Standards der Wissenschaft.   

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Dem römischen Brigantium auf der Spur
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen