Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Dekorieren ist meine große Leidenschaft“

Sabine Strasser ist jedes Jahr  beim Dekorieren des Christkindlemarktes dabei.
Sabine Strasser ist jedes Jahr beim Dekorieren des Christkindlemarktes dabei. ©edithhaemmerle
Das Flair der Adventszeit erfasst Sabine Strasser mit Beginn des Weihnachtsmarktes.
Dekorieren aus Leidenschaft

Dornbirn. Man kann es Leidenschaft nennen, was sie mit der Vorweihnachtszeit verbindet. Unter den sonst sportlichen Freizeitvergnügen der 47-jährigen Dornbirnerin steht das Dekorieren an erster Stelle. Mit der Eröffnung des Dornbirner Christkindlemarktes beginnt ihr Herz höher zu schlagen. Es hat sich eingebürgert, dass sie während dieser Zeit Urlaub vom Beruf nimmt. Sabine Strasser hängt quasi ihren Bürojob an den Nagel und lebt derweil in der Welt der Gastronomie voll auf. Und das seit langer Zeit, ebenso lange wie es den Weihnachtsmarkt in Dornbirn gibt. „Das ist für mich die schönste Zeit des Jahres“, schwärmt die Mama von Sarah und Kathrin vom Duft von Glühwein und Zimt, von den Ausstellern rundherum, die ihr Kunsthandwerk anbieten, von der geschmückten Riesentanne und der lebenden Krippe direkt vor der Martinskirche. Während Sabine den Glanz im Zentrum bildlich darstellt, kommen ihre Augen ebenso zum Glänzen. Dabei denke sie an die Anfänge vor 20 Jahren zurück, als der Weihnachtsmarkt ganz klein anfing. Und wie sie dann vom damaligen Kika-Kunsthäuschen in das doppelt so große Standhäuschen zum „Roten Haus“ wechselte. Das „Rote Haus en miniature“ ist „ihr“ kleines Beisel am Christkindlemarkt. Dort bewirtet sie die Besucher von der Eröffnung bis Weihnachten. „Es kommen viele Stammgäste und alle, die mich in dieser Zeit zu Hause nicht antreffen, lacht Sabine.

Spezielle Angebote

 „Der Beeren-Punsch ist der große Renner an unserem Stand, und natürlich das Raclette-Brot und die Shrimps im Bierteigmantel“, jeder Stand habe seine eigenen Spezialitäten, erzählt sie, und es entstehe jedes Jahr auch ein gewisser Ehrgeiz untereinander, wo was am besten sei. Doch bevor der Zauber alljährlich beginnt, beginnt im Vorfeld das Dekorieren, das heuer eine besondere Herausforderung war. In Zusammenarbeit mit „Dornbirn Tourismus und Stadtmarketing“, dem Organisator des Marktes, wird die Deko abgestimmt. Heuer ist alles etwas anders und vieles ist neu. Mit der Erweiterung der Fußgängerzone wurde beschlossen, auch die Deko neu auszurichten, nicht wie bisher im amerikanischen Stil mit Weihnachtsmännern und Renntieren, der Trend geht in die nostalgische Richtung. Zusammen mit Kurzzeit-Chef Bozo Francesevic koordiniert Sabine die Gestaltung, die sie dann umsetzt. Zu den Neuheiten zählt der große Adventskranz über dem Brunnen am Marktplatz. Jeden Sonntag wird eine Kerze angezündet, ganz formell, immer zur selben Zeit. Um 16 Uhr. Dabei wird eine Adventsgeschichte vorgelesen.

„Es ist Leidenschaft“

Aber auch bei Sabine daheim glänzt und glitzert es inzwischen. Das ganze Haus, innen und außen, ist auf Weihnachten ausgerichtet. Im Advent müsse sie „unter Strom“ stehen. „Wenn ich am Dekorieren bin, ist es, als wär ich mit einem Virus infiziert, erklärt sie ihre Freude an der Sache, die sowieso nicht zu beschreiben sei. „Sonst könnte man das Ganze gar nicht so lange machen“, sagt sie, denn von morgens bis abends um 22 Uhr, Samstag wie Sonntag, draußen zu stehen, manchmal bei Wind und Regen, das alles müsse die Freude, vor allem die Leidenschaft, die dahinter steht, aufwiegen. „Es überwiegt“, erwähnt sie im selben Atemzug mit einem Lächeln und listet sogleich auf: Die Geselligkeit, die Freundschaften, die in den vielen Jahren entstanden sind, das weihnachtliche Flair und das gute Miteinander. „Ich könnte ein Buch schreiben, was ich in den 20 Jahren alles erlebt habe“, ist sich Sabine sicher, es gebe bereits viele Notizen und Aufzeichnungen. Wer weiß, vielleicht wird eines Tages eines erscheinen.

Zur Person:
Sabine Strasser
geb. 30. 4. 1970

Wohnort: Dornbirn
Familie: mit Martin in Partnerschaft, zwei Töchter
Beruf: Sekretärin
Hobbys: Dekorieren, Eiskunstlaufen, Fußball, Motorsport, Skifahren
Lebensmotto: „Jeden Tag genießen“

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • „Dekorieren ist meine große Leidenschaft“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen