"Deine Mutter ist eine Hure": 350 Euro Geldbuße

Außergerichtliche Einigung mit 350 Euro Geldbuße
Außergerichtliche Einigung mit 350 Euro Geldbuße ©VOL.AT
Feldkirch - Nach der Scheidung schenkten sich Eheleute gegenseitig richtig ein, was gerichtliches Nachspiel hatte

„Ich schneide das kleine Mädchen auf“, „Deine Mutter ist eine Hure“, – mit solchen und ähnlichen Postings versetzte der mittlerweile geschiedene 41-jährige seine Ex-Frau und deren Verwandtschaft in Angst und Schrecken. Doch auch umgekehrt blieb man sich nichts schuldig. Es wurde gepostet und gechattet, was das Zeug hielt, auch Unbeteiligte wurden auf Familienfotos und dergleichen mit hineingezogen. Es ging auf unterstem Niveau hin und her. Das einzig Gute: jetzt scheint Ruhe zu sein.

Endlich Schluss

„Es war saudumm, aber nicht strafbar“ , ist sich die Verteidigung sicher, dass die türkische Familie sich in aufgeheizter Stimmung gegenseitig die brutalsten Dinge milieubedingt an den Kopf warf. Das schien einfach der Umgangston gewesen zu sein. Von vielen Vorwürfen wird der Mann frei gesprochen, ein kleiner Teil in Form einer gefährlichen Drohung bleibt übrig. Dafür gibt es keine Verurteilung sondern eine außergerichtliche Einigung mit 350 Euro Geldbuße. Alle sind einverstanden und alle scheinen zufrieden, dass nun auch endlich Ruhe eingekehrt ist.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Deine Mutter ist eine Hure": 350 Euro Geldbuße
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen