AA

Debatte über Handy-Verbot für Fußgänger

Handy-Verbot für Fußgänger für Verkehrsministerium "nicht zielführend".
Handy-Verbot für Fußgänger für Verkehrsministerium "nicht zielführend". ©APA
Die häufigste Unfallursache im Straßenverkehr ist Ablenkung. Für Autofahrer und Radfahrer ist die Benutzung eines Handys verboten, für Fußgänger gibt es in Österreich keine so konkreten Vorschriften. Für ein solches Verbot sprach sich nun der Verkehrspsychologe Gregor Bartl aus. Das "ist nicht zielführend", hieß es wiederum aus dem Verkehrsministerium.
Fahrtüchtigkeit älterer Lenker prüfen?

So sei es denkbar, ein Gesetz einzuführen, das besagt, dass Fußgänger beim Überqueren der Straße ohne Zebrastreifen keine SMS lesen dürfen, sagte Bartl. Verbote seien nach Ansichten des Verkehrsministeriums jedoch nicht zielführend. “Das ist eine Frage der Bewusstseinsbildung”, sagte Andreas Strobl, Sprecher von Verkehrsminister Gerald Klug (SPÖ).

Gegen ein Verbot ist auch die Fußgänger-Beauftragte der Stadt Wien, Petra Jens. Eine solche Regelung würde zu kurz greifen, sagte sie im Ö1-Morgenjournal. Viel mehr sprach sie sich für die Reduktion der Geschwindigkeit des Verkehrs und eine stärkere Kommunikation der Verkehrsteilnehmer untereinander aus.

Im Übrigen ist in der Straßenverkehrsordnung bereits auch das Verhalten der Fußgänger geregelt. Dort ist unter anderem vorgeschrieben, dass Fußgänger beim Fehlen eines Schutzwegs erst dann die Fahrbahn betreten dürfen, wenn sie sich vergewissert haben, dass sie hiebei andere Straßenbenützer nicht gefährden. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Debatte über Handy-Verbot für Fußgänger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen