Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Das Traumhaus" sorgt für Ärger

Wien - Auf der Baustelle ist nicht mehr alles Eitel, Wonne, Sonnenschein - die Kandidaten bekommen sich immer mehr in die Haare.

Die Nerven liegen blank, da Moderatorin Katrin Lampe den Kandidaten in der morgigen Sendung verkünden wird, welche beiden Paare derzeit die wenigsten Zuschauerstimmen haben und somit zurzeit zur Abwahl durch die übrigen Kandidaten frei stünden. Doch dies ist nur eine Vorankündigung, erst in der nächsten Woche wird es ernst, dann stehen die beiden Pärchen mit den wenigsten Stimmen wirklich zur Abwahl durch die anderen Paare frei. Bis dahin gibt es noch die Möglichkeit für die Zuseher das Votingergebnis zu beeinflussen, damit ihr favorisiertes Bundesland die Baustelle noch nicht verlassen und damit den Traum vom eigenen Häuschen im Grünen aufgeben muss.

Einige Streits haben sich im Laufe der Woche ergeben: Christian aus Vorarlberg machte es sich anscheinend im Sozialtrupp allzu gemütlich. Der 22jährige Student arbeitete den anderen zu wenig. Chris aus Oberösterreich sprach ihn darauf an, was eine hitzige Diskussion zur Folge hatte, in die der gesamte Sozialtrupp einstimmte. Christian aus Vorarlberg warf den anderen vor, dass sie sich nur die guten Hausarbeiten, wie etwa Kochen, herauspicken würden. Die Lösung des Problems: Am Wochenende musste Christian alleine für das gesamte Kandidatenteam kochen.

Aber auch mit der Salzburger Kandidatin Barbara gab es Knatsch, der in unschönen Formulierungen endete. Chris und Barbara warfen sich gegenseitig Faulheit und keine Bereitschaft zum Anpacken vor. Diskussionsgrund: Chris muss den ganzen Tag kochen, während sich Barbara „nur“ um die Kinder zu kümmern braucht. Die Diskussion fand durch Chris unschöne Aussage „daher kommt auch dein breiter Arsch, weil du nur rumsitzt“ ein abruptes Ende. Die Nerven liegen bei manchen Kandidaten anscheinend blank, schließlich wird morgen auch erstmals verkündet, welche Pärchen die beiden letzten Plätze in der Publikumsgunst belegen und somit derzeit zur Abwahl frei stünden.

Familie Meherzi – Vogel aus Vorarlberg Team 02

Die zierliche Maroua Meherzi (21) und ihr Freund Christian Vogel (23) leben gemeinsam mit fünf Freunden und ihrem Jack Russell Terrier Emily in einem alten Bauernhaus in Dornbirn. Während Christian in Dornbirn Mediengestaltung studiert, arbeitet Maroua als Tätowiererin. Leider verlangt ihr Traumberuf, dass sie ihre Arbeitswoche knapp 500 km von ihrem Christian entfernt in Linz verbringen muss. Wenn Christian nicht gerade studiert, renoviert er mit seinen Freunden das alte Bauernhaus. Obwohl sie schon sehr viel Schweiß und Fleiß in das alte Haus gesteckt haben, muss sehr oft improvisiert werden. Außerdem lässt sich in einer Wohngemeinschaft mit jungen Leuten auch ein gewisses Chaos nie vermeiden. Es wird Zeit auf eigenen Beinen zu stehen und die beiden wünschen sich nichts sehnlicher, als diesen Schritt mit dem Gewinn von „Das Traumhaus“ zu verwirklichen (Quelle: ATV)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • "Das Traumhaus" sorgt für Ärger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen