Das schwierige Verhältnis der Briten zu Europa

London will mehr Entscheidungsmacht, Arbeitnehmerfreizügigkeit lockern und Finanzplatz schützen
London will mehr Entscheidungsmacht, Arbeitnehmerfreizügigkeit lockern und Finanzplatz schützen ©AP
Großbritannien gebärdet sich seit langem als Hauptkritiker innerhalb der 28 EU-Staaten.

Was wollen die Briten eigentlich ändern? Die wichtigsten Forderungen im Überblick:

1. Mehr Entscheidungsmacht

Wichtigster Punkt: London will mehr Entscheidungsmacht, Brüssel soll sich mehr raushalten. Die Diplomaten nennen das “Repatriierung” von EU-Aufgaben. Großbritannien will nicht “Mehr Europa” – eher das Gegenteil. Das gilt auch für den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, obwohl der kein EU-Organ ist.

2. Arbeitnehmerfreizügigkeit lockern

Lockerungen bei der Arbeitnehmerfreizügigkeit: Die Briten haben zwar Studien zufolge kein Ausländerproblem mit EU-Einwanderern, allerdings will Cameron politischem Druck von rechts begegnen.

3. Finanzplatz schützen

Finanzplatz London: Premier David Cameron will den wichtigsten Pfeiler der britischen Volkswirtschaft schützen. Brüsseler Entscheidungen, etwa zur Bonusbremse oder zur Finanztraktionssteuer, treffen die City ins Mark. Weitere Eingriffe, etwa beim bisher weitgehend unregulierten Schattenbanken-Sektor, könnten dem Finanzplatz weiter schaden.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Das schwierige Verhältnis der Briten zu Europa
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen