AA

Das Machbare möglich machen

"Wir wollen im Interesse der Mitglieder eine gute Reform und die braucht Zeit“, erklärt ÖGB-Landesvorsitzender Loacker zu den Forderungen der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst an den ÖGB.

Für Loacker stellt sich nicht die Frage, Gewerkschaften oder ÖGB. „Wir brauchen beide“.

Die Forderung, bis Ende Juni die Neuordnung des ÖGB zu klären, sei nicht zielführend. „Eine gute Reform braucht Zeit“, stellt Loacker klar. Er hält auch von einer Gegenüberstellung – hier die Gewerkschaften, da der ÖGB – nichts. Der ÖGB sei in der Vergangenheit schon „die Summe der Fachgewerkschaften“ gewesen und von allen Gewerkschaften mitgetragen worden. 60 Jahre gemeinsame, erfolgreiche Geschichte sollte man daher nicht wegen eines knapp bemessenen Datums aufs Spiel setzen, so der Landesvorsitzende. Er appelliert daher an die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst auch weiterhin am gemeinsamen Haus mitzuschaffen.

Dazu sollte geklärt werden, wer – auf Bundes- wie auf Landesebene – was von den gewerkschaftlichen Aufgaben am besten und am effizientesten wahrnehmen kann. Entscheidend sei aber, dass die Interessen der Mitglieder in den Mittelpunkt gestellt werden. „Hier sollte das Machbare möglich gemacht werden“, so der ÖGB-Landesvorsitzende.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Das Machbare möglich machen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen