Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Hobby zum Beruf gemacht

Bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Sapporo/Japan wird Richard Schallert erstmals das tschechische Skisprung-Nationalteam bei einem Großereignis betreuen.

Der gebürtige Brandner, der seit 1978 in Absam wohnt, wurde zu Beginn der Weltcup-Saison zum neuen Cheftrainer bestellt. Zuvor war der heute 42-Jährige über 16 Jahre für den Österreichischen Skiverband (ÖSV) bzw. in der Skischule Stams als Trainer tätig.

Der Weg zum Skisprungsport führte über seinen Bruder Martin. “1976 kam das Skispringen so richtig auf. Toni Innauer war unser großes Vorbild. Die ersten Sprünge machten wir noch mit Alpin-Skiern auf selbstgebauten Schanzen“, erzählt Schallert, der von Trainer Sepp Königer die ersten Tipps in Sachen Skisprungsport erhalten hatte.

Größte Erfolge

Nach mehreren Erfolgen im Nachwuchsbereich ging Schallert 1978 in die Skischule Stams. Zwei Jahre später wurde er als 16-Jähriger im ÖSVNationalkader aufgenommen. Sein erfolgreichstes Jahr als Sportler hatte er 1983. „Platz sechs in der Gesamtwertung der Vierschanzentournee sowie Platz fünf bei der Skiflug-WM in Harrachow waren die Höhepunkte in meiner Karriere.“ Ende der 80 er-Jahre beendete der Brandner sehr früh seine aktive Karriere. „Ich hatte einige schwere Stürze, zudem bekam ich von Toni Innauer das Angebot, als Kotrainer beim ÖSV einzusteigen. Diese Chance wollte ich unbedingt nützen. Und, es war mir immer ein Anliegen, mit jungen Sportlern zu arbeiten.“

Neue Herausforderung

Im Sommer 2006 hat sich Schallert für einen Wechsel zumtschechischenSkiverband entschieden. „Ich suchte eine neue Herausforderung. Natürlich ist die Arbeit in Tschechien anders als beim ÖSV. Hier kann ich meine Vorstellungen voll umsetzen, habe freien Handlungsbedarf. Im Sommer lief es sehr gut an, der Winter hat eher zäh begonnen. Mein Ziel ist es, ein junges Team für die Heim-Weltmeisterschaften 2009 aufzubauen. Dort wollen wir eine Mannschaftsmedaille holen“, ist der leidenschaftliche Mineraliensammler zuversichtlich.

ZUR PERSON

Richard Schallert
Beruf: Skisprungtrainer
Geboren: 21. 4. 1964 in Brand
Wohnort: Absam/Tirol
Familie: verheiratet mit Christa, Tochter Lisa (14)
Hobby: Mineraliensammler
Größte Erfolge:
1983: Platz sechs bei der Vierschanzentournee; Platz fünf Skiflug-WM in Harrachow; mehrere Top-5-Platzierungen im Weltcup

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Das Hobby zum Beruf gemacht
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen